Aktuelle Pressemitteilungen

Informationen/Medien

Millionenstadt für Senioren geplant. Spitzentechnologie und Sozialerfahrung gefragt

Joachim Richter, CEO der SYMTAQ, N. K Shi, CEO der SNK in Peking nach der Vertragsunterzeichnung

Urbane Lösungen für Energieinfrastrukturen, Wasser / Abwasser, Mobilität und Logistik, Gebäudeinfrastrukturen stehen neben den Auswirkungen des demographischen Wandels im Vordergrund.

(Chinese) Senior Residence Town:
Ein chinesischer Investor plant die weltweit erste Stadt für Senioren. Von der Pflege bis hin zur Versorgung in High Tech und energieeffizient. Auf einem 120 qkm großen Grundstück soll eine Stadt errichtet werden, wo das altersgerechte Wohnen und Leben im Vordergrund steht.
Urbane Lösungen für Energieinfrastrukturen, Wasser / Abwasser, Mobilität und Logistik, Gebäudeinfrastrukturen und Abfallmanagement stehen neben den Auswirkungen des demographischen Wandels im Vordergrund.
Es geht u.a. auch um Aspekte wie Klima, Freiflächen, Lebensqualität, Attraktivität, Umgang mit Stadtarchitektur und Denkmalschutz, öffentliche Sicherheit, bedarfsgerechte Ausstattungsstandards, Zugänglichkeit für breiteste Nutzergruppen und soziale Inklusion, wirtschaftliche Entwicklung und Kommerzialisierung der City.
Die Investoren möchten, dass bei der Planung und Durchführung deutsche High.-Tech Qualität, speziell in den Bereichen Gebäudetechnik, Baumaterialien und IT zur Anwendung kommt.
Aus diesem Grund hat die China SNK International Investment Holding Group Limited, vertreten durch Herrn Nai Kang Shi, die SYMTAQ, vertreten durch Ihren Executive Direktor Joachim Richter, im November 2012 beauftragt, geeignete Firmen in Deutschland und Europa zu finden, die sich dieser Herausforderung stellen wollen.
Weitere Informationen erhalten Sie direkt bei der SYMTAQ, Kontaktbüro Deutschland (Hannover) unter , www.symtaq.com

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.