Aktuelle Pressemitteilungen

Informationen/Medien

MEDIA BROADCAST: Neue Sendestandorte für nationales Digitalradio-Sendernetz

Logo

Weiterer Schritt zur bundesweiten Digitalradio-Verbreitung +++ 98 Prozent der Autobahnen bis Ende 2016 versorgt

Köln 14. Dezember 2015 – Mit neuen Sendestandorten für das nationale Digitalradio-Sendernetz treibt MEDIA BROADCAST die DAB+ Versorgung in Deutschland weiter voran. Im Fokus des nächsten Ausbauschritts steht die Versorgung von Baden-Württemberg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Hier werden ab 15. Dezember 2015 insgesamt neun neue Sendeanlagen in Betrieb genommen. Zum gleichen Zeitpunkt baut die MEDIA BROADCAST im Auftrag des MDR das Digitalradio-Netz in Thüringen (Kanal 8B) und Sachsen-Anhalt (Kanal 6B) um vier Standorte aus.

Die neuen DAB-Standorte für den Bundesmux sind ein weiterer Schritt zur bundesweiten Verbreitung des nationalen Digitalradio-Angebots, das im Kanal 5C übertragen wird. Mit der aktuellen Ausbauwelle steigert MEDIA BROADCAST bis Ende 2016 die Zahl der Sendestandorte von 61 auf 110. Dies ermöglicht die DAB+ Versorgung von 82 Prozent der Einwohner Inhaus sowie 92 Prozent der Fläche beim Mobilempfang. Mit 98 Prozent sind die Bundesautobahnen dann nahezu komplett abgedeckt.

Das nationale Digitalradio-Angebot im DAB+ Standard überzeugt mit teils exklusiven Programmen, die bundesweit auf der gleichen Frequenz empfangen werden können. Damit wird speziell für Autofahrer erstmals die durchgehende Versorgung mit einem einheitlichen Programmangebot in der Fläche ermöglicht – ohne störende Frequenzwechsel, bei exzellenten Klang- und Empfangseigenschaften. Zusätzlich bietet das neue Digitalradio attraktive Zusatzservices wie elektronische Programmführer (EPG) oder Nachrichten auf dem Display des DAB+ Empfängers. Mit TPEG-basierten Informationen ermöglichen die Telematik-Dienste via DAB+ zudem noch genauere Stauvorhersagen und Verkehrsflussinformationen für deutlich exaktere Verkehrsinformationen unterwegs.

Unabhängige Studien und Marktforschungen belegen den Erfolg des neuen Digitalradios. So liegt DAB+ mit 33 Prozent Wachstum beim Empfang an der Spitze der Radioempfangswege. Zehn Prozent der bundesdeutschen Haushalte verfügen bereits über ein DAB+ Gerät. Und jedes 20. Autoradio ist bereits ein DAB+ Empfänger. Dies entspricht einem Anstieg von 1,286 Mio. Geräten (2014) auf 1,913 Mio. Geräten (2015).

Neue Sendestandorte für das nationale Digitalradio-Angebot im Überblick
(Sendestandort / Bubdesland / Sendeleistung Bundesmux / Datum Inbetriebnahme Bundesmux / Neue Angebote zusätzlich zum Bundesmux

Cuxhaven ( Stadt) / Niedersachsen / 1kW / 15.12.2015
Dequede (Region nördl. Sachsen-Anhalt / Sachsen Anhalt / 5kW / 15.12.2015 / MDR-Mux, Kanal 6B, 9kW
Saalfeld Remda / Thüringen / 10kW / 15.12.2015 / MDR-Mux, Kanal 8B, 10kW (bereits in Betrieb)
Siegen Süd / Nordrhein-Westfalen / 10kW / 15.12.2015
Sonneberg (Südl. Thüringer Wald, Oberfranken) / Thüringen / 10kW / 15.12.2015 / MDR-Mux, Kanal 8B, 10kW
Wesel (Niederrhein) / Nordrhein-Westfalen / 5kW / 15.12.2015
Kaiserslautern Dansenberg (südliches Rheinland-Pfalz) / Rheinland-Pfalz / 5kW / 29.12.2015

Geänderter Termin der Inbetriebnahme von bereits angekündigten Standorten:

Donaueschingen (südwestliches Baden-Württemberg) / Baden-Württemberg / 10kW / 29.12.2015
Hochrhein (Südschwarzwald) / Baden-Württemberg / 5kW / 29.12.2015

Aufschaltung landesspezifischer Radioprogramme an Standorten mit bereits in Betrieb genommenem Bundesmux:

Kulpenberg (nördliches Thüringen) / Thüringen / 10kW / Bereits in Betrieb / Thüringen: MDR-Mux Kanal 8B, 10 kW zum 15.12.2015, Sachsen-Anhalt: MDR-Mux Kanal 6B, 10 kW zum 15.12.2015
Inselsberg / Thüringen / 5kW / Bereits in Betrieb / MDR-Mux Kanal 8B, 10 kW zum 15.12.2015



 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.