Aktuelle Pressemitteilungen

Immobilien

Rheingold Immobilien veröffentlicht den 10. Immobilienmarktbericht für Köln

10. Immobilienmarktbericht Köln 2021 Rheingold Immobilien GmbH (© Rheingold Immobilien GmbH)

Auf insgesamt 32 Seiten verschafft der zehnte Kölner Immobilienmarktbericht Eigentümern und Interessenten einen detaillierten Überblick über die Miet- und Kaufpreise in allen 86 Kölner Stadtteilen.

Angebotsengpass und Preissprünge - stürmische Marktentwicklung geht auch in der Pandemie weiter

Köln, 12.06.2021 - Rheingold Immobilien veröffentlicht den zehnten Kölner Immobilienmarktbericht. Auf insgesamt 32 Seiten verschafft dieser Eigentümern und Interessenten einen detaillierten Überblick über die Miet- und Kaufpreise in allen 86 Kölner Stadtteilen. Dabei stützt der Bericht sich auf Angebotspreise und beurkundete Kaufpreise aus den letzten vier Quartalen. Auch das Jahr 2021 ist von einer sehr knappen Angebotslage bestimmt, die zu weiter stark steigenden Preisen fast im gesamten Stadtgebiet führt.

Die Zahlen belegen, was Interessenten schon seit Jahren spüren: In Köln gibt es so gut wie keine erschwinglichen Immobilien mehr zu kaufen. Der Fünf-Jahres-Trend zeigt auf, dass je nach Immobilientyp bis zu 17,14% weniger Verkäufe im Vergleich zu 2016 stattgefunden haben. Zwar weisen die letzten beiden Jahren nur geringe Abweichungen auf, dies aber auf einem historisch niedrigen Niveau.

Das äußerst geringe Marktvolumen an verkauften Eigentumswohnungen und Häusern in Köln der Zahlen deutlich, die die Verkäufe pro 10.000 Einwohner und Stadtteil angeben. Daher ist es wenig verwunderlich, dass die Bodenpreise in allen Lagen deutlich gestiegen sind: zwischen 63 % und 76 % in guten Lagen, zwischen 61 % und 81 % in mittleren Lagen und in gemäßigten Lagen sogar zwischen 61 % und 94 %. Ehemals unbeliebte Stadtteile zeigen einen erheblichen Nachholeffekt, da Interessenten notgedrungen ihre Ansprüche senken und sich die Nachfrage zunehmend dorthin verlagert, wo es überhaupt noch Angebote gibt.

Zinsentwicklung und Auswirkungen der Pandemie

Der Immobilienmarkt profitiert von einem historischen Niedrigzins, Strafzinsen bei Geldeinlagen und der trotz Pandemie guten wirtschaftlichen Lage in Deutschland. Die Pandemie hat bei den Verkäufen lediglich eine kurze Atempause verursacht; geplante Verkäufe wurden allenfalls zeitlich versetzt in Angriff genommen. 

Die Angebotssituation hat sich im Lockdown daher immerhin nicht noch weiter verschlechtert. Starke Auswirkungen auf den Markt hatte die Pandemie dennoch. Während vor der Corona-Krise nur vereinzelt Makler virtuelle Touren bei Vermietung und Verkauf einsetzten, verzichtet heute kaum noch ein professionelles Maklerunternehmen auf diese Möglichkeit der Vorqualifizierung von Interessenten. Vor-Ort-Besichtigungen werden damit auf ein handhabbares Maß gesenkt. "Hygienemaßnahmen werden in einigen Fällen der Anlass gewesen sein, aber es ist insgesamt zu begrüßen, dass die unwürdigen Massenbesichtigungen wohl der Vergangenheit angehören", so Jaap Westermann, Geschäftsführer von Rheingold Immobilien.

Verkaufspreise bis über 14.000 €/m² 

Lindenthal zeigt sich auch 2021 als einer der dynamischsten Kölner Stadtteile. Der teuerste Einzelverkauf pro m² fand hier statt: 14.251 Euro pro Quadratmeter wurden hier erzielt. Die günstigste Eigentumswohnung in der Kategorie zwischen 60 und 100 Quadratmetern wurde hier gleichzeitig für nur 1.459 Euro pro Quadratmeter verkauft, das günstigste Haus für 6.338 Euro pro Quadratmeter.

Große Unterschiede lassen sich an den Angebotspreisen und den notariell vereinbarten Kaufpreisen ablesen. Auch wenn es durch einen Jahreswechsel immer zu zeitlichen Verschiebungen zwischen den Angeboten und Verkäufen kommt, lässt sich feststellen, dass mancherorts deutlich höherpreisig angeboten als verkauft wurde.  Auch der Einfluss des "zweiten Immobilienmarktes" war wieder festzustellen, in dem Immobilien den Eigentümer diskret ohne öffentliche Vermarktung wechseln.

"2021 verspricht ein spannendes Jahr zu werden - aber nicht unbedingt eines voller Sonnenschein für alle", so Westermann: "Solange in Köln kein nennenswertes zusätzliches Angebot an Wohnraum geschaffen wird, werden wir weiterhin beobachten, dass die Preise steigen und viele Eigentümer an ihrer Immobilie festhalten." Zwar sei noch nicht sicher, wie die allgemeine Konjunkturentwicklung das Marktgeschehen beeinflusse. Die Zeichen für den Immobilienmarkt der Region stünden insgesamt aber weiterhin auf Wachstum.

Über den Immobilienmarktbericht Köln 2021:

Der Kölner Immobilienmarktbericht der Rheingold Immobilien GmbH gibt einen detaillierten Überblick über Miet- und Kaufpreise in Köln. Auf Basis von tatsächlichen Kaufpreisen und Angebotspreisen wird ersichtlich, mit welchen Preisen man in welchem Kölner Stadtteil rechnen muss. Während bei Eigentumswohnungen und Häusern die Preisspannen und Durchschnittswerte angegeben werden, sind für die Mietangebote Durchschnittspreise pro m² für die drei Größenklassen angegeben, die auch im Mietspiegel Anwendung finden. Für Investmentanlagen (Mehrfamilienhäuser etc.) werden typische Vergleichsfaktoren und deren Entwicklung im Zeitablauf dargestellt. Eine Vielzahl von Grafiken gibt Aufschluss zur Entwicklung in den vergangenen Jahren (u.a. die Entwicklung des Bodenpreisniveaus und der Zinsen). Informationen, was beim Kauf einer Immobilie wichtig ist, gehen auf Spezifika für Eigentumswohnungen und Häuser ein.

Inhaltsübersicht: Verkaufte Häuser in Köln, Vorwort, Angebotsentwicklung in Köln, Auswirkungen der Pandemie, Zinsentwicklung, Bodenwerte in Köln, Kapitalanlagen in Köln, Faktoren zur Renditeberechnung, Entwicklung des Wohnungseigentums, Transparenz und Verkaufsplan, Verkaufte Eigentumswohnungen in Köln, Entwicklung des Hauseigentums, Der Mietwohnungsmarkt in Köln, Weitere Hintergrundinformationen, Jahresausblick

Der Bericht steht kostenlos zum Download unter https://www.rheingoldimmobilien.de/infocenter/immobilien-marktbericht-koeln

 

Eigentümer Eigentumswohnung Haus Immobilie Immobilien Immobilienmarkt Immobilienmarktbericht Mieten Quadratmeter

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.