Aktuelle Pressemitteilungen

Handel/Waren/Service

NEU: Cachaça mit französischen Genen in XO-Limousin-Fässern gereift

Leblon

Leblon steht für einen der lebhaftesten Strände Brasiliens und für einen Cachaça, aus den Händen eines Master-Destillers aus dem Cognac.

In der Kolonialzeit besiedelten Franzosen den Stadtteil Leblon in Rio de Janeiro. Das Erbe widerspiegelt sich im gleichnamigen Zuckerrohrdestillat. Der Cachaça LEBLON stammt aus der Hand des Master-Destillers Gilles Merlet, der im Cognac bereits für Hennessy produzierte.

In Brasilien griff er zum Zuckerrohr und beschäftigte sich mit der Herstellung der Nationalspirituose. In aller Ruhe und mit aller Konsequenz verband er traditionelle Methoden Brasiliens mit kreativen europäischen Techniken. Die alte, ehrwürdige Brennerei verwandelte sich unter seiner Ägide in eine State-of-the-Art Destillerie "Maison Leblon" der neusten Generation.

Er, der bekannte Master-Destiller aus der Cognac-Region produziert "artesanal" - also "handwerklich. Er verwendet ausschließlich mit der Hand geerntetes Zuckerrohr und destilliert stets nur kleine Mengen in Kupferbrennblasen. Das Destillat erhält ein ultra-sanftes Finish in XO-Cognac-Fässern, in denen vorher der Hennessy XO reifte.

Der Gewinn der Gold-Medaille bei der World-Spirits-Competition in San Francisco in diesem Jahr bestätigt bereits zum wiederholten Mal die außergewöhnliche Qualität. Der Cachaça, der auch schon in Frankreich und Großbritannien begeistert, ist jetzt auch in Deutschland erhältlich. JERICOA importiert ihn direkt aus des Meisters Hand.

Wenn Gilles nach dem Geheimnis seines Cachaças gefragt wird, dann verweist er auf die Verwendung von frischestem Zuckerrohr, die dreifache Filterung, die Reifung in XO-Cognac-Fässern und noch manch anderem Detail... Aber wahrscheinlich ist es die Leidenschaft des Brennmeisters, der der Welt das Potential von Cachaça zeigen will.

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.