Aktuelle Pressemitteilungen

DieWebAG

Handel/Waren/Service

Das neue HTC First

HTC hat in der vergangenen Woche sein neues HTC First mit Facebook Home vorgestellt. Diese Android-Oberfläche lässt sich ganz leicht abschalten, wie jetzt herauskam.

Mit dem HTC First hat der taiwansche Handyhersteller HTC seine neueste Erfindung in Sachen Smarthone auf den Markt gebracht. Das in der Fachpresse als eher mittelmäßig bezeichnete Smartphone besitzt einen Dualcore-Prozessor von Qualcomm mit einer Taktung von 1,4 GHz. Als Betriebssystem ist Android 4.1 vorinstalliert. Als Arbeitsspeicher steht 1 GByte zur Verfügung, der interne Speicher beträgt 16 GByte. Das HTC First funkt auf allen gängigen 2G- und 3G-Frequenzen, LTE wird jedoch nur in Nordamerika unterstützt. Neben WLAN (a/b/g/n) unterstützt es auch Bluetooth 4.0 und NFC. Die Kamera des neuen HTC First löst mit 5 Megapixel auf, der Akku hat eine Kapazität von 2.000 mAh. Das Display des First misst 4,3 Zoll in der Diagonalen und löst mit 1.280 x 720 Pixel auf.

Das besondere am HTC First ist, dass es als erstes Smartphone ab Werk mit Facebook Home erscheint. Facebook Home legt sich über die Android-Oberfläsche und rückt das soziale Netzwerk in den Vordergrund. Langfristig will Facebook Gründer Mark Zuckerberg Facebook Home natürlich nicht nur auf dem HTC First anbieten, sondern bietet auch anderen Herstellern von Android-Geräten seine Erfindung an. Diese kann aber, wie nun bekannt wurde, ganz einfach deaktiviert und Stock-Adroid ersetzt werden. Es scheint möglich, Facebook Home direkt in den eigenen Einstellungen zu deaktivieren oder die Standard-Einstellungen von Facebook Home zu löschen. Somit würde man das erste Sense-freie HTC-Handy seit Jahren erhalten.

Derzeit ist das neue HTC First nur in den USA erhältlich, ab Sommer 2013 soll es aber zu einem noch unbekannten Preis auch bei uns auf den Markt kommen.

Verantwortlich für die Einstellung des Textes ist DieWebAG.

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.