Aktuelle Pressemitteilungen

Gesundheitswesen/Wellness

Welthypnosetag am 4. Januar 2014 - Hokupokus oder Wundertherapie

Hypnosetherapeuten Marianne und Herbert Schraps

Hypnose-Aufklärung 3.0: Viele Geschichten gibt es zur Hypnose. Sie heilt Depressionen, Ängste, löst Schmerzen auf oder steigert die Leistungsfähigkeit! Was ist Wahrheit und was ist Mythos?

Gefühle wie Hunger, Durst, Ekel, Angst, Wut oder Schmerzen sind für jeden Menschen überlebenswichtig. Wir können Gefühle unterdrücken oder ausleben, jedoch nicht einfach abschalten, da es sich um genetisch verankerte Körperkommunikationssysteme handelt. Deshalb sind Gefühle und unbewusste Emotionen die stärksten neurobiologischen Kräfte des Lebens. Sind Körper, Geist (Bewusstsein) und Seele (Unbewusstes) im Gleichgewicht, so fühlen wir uns wohl. Nehmen wir Symptome wie Ängste, Phobien, Depressionen, Schmerzen, Zittern, Erröten, Herzrasen, Bluthochdruck, Unruhe oder Schlafstörungen wahr, so befindet sich das innere System im Ungleichgewicht.
Gefühlswahrnehmungen entwickeln sich im Laufe des Lebens aus der Summe aller Erfahrungen und Erinnerungen und sind genau so einzigartig wie Menschen.
Ganz gleich ob wir Stress am Arbeitsplatz oder Mobbing erfahren, ob wir verliebt oder zornig sind oder den Verlust eines geliebten Menschen erleben – alles ist ein Gefühl, welches uns in den jeweiligen Situationen leitet. Schlimme emotionale Erlebnisse können die körperliche und emotionale Stabilität eines Menschen jedoch stark erschüttern und ein unbewusstes Ungleichgewicht auslösen.
Unbehandelt nehmen wir solche Störungen dann im Laufe der Jahre als Allergien, körperliche Störungen, Schmerzen und psychische Probleme wahr. Die moderne Neuropsychologie konnte mittlerweile in vielen wissenschaftlichen Studien beweisen, dass tief sitzende negative Gefühlswahrnehmungen sich nur auf der unbewussten Gefühlsebene (Unterbewusstsein) dauerhaft verändern lassen. Dazu benötigt man jedoch einen besonders kraftvollen Zugang zur unbewussten Emotionalität, denn unser Verstand (Wachbewusstsein) lässt den direkten Zugang zur unbewussten Gefühlsebene nicht zu. Dazu benötigt man einen ganz besonderen Schlüssel.
Es hat sich gezeigt, dass es einen wirksamen Zugang zur unbewussten Gefühlseben gibt: Hypnose!
Bei dem Wort Hypnose denken die meisten Menschen gleich an Show-Hypnose oder Scharlatanerie. Jedoch stellt die Hypnose eine Sammelbezeichnung dar, wie der Oberbegriff "Schlüssel". So kann man mit einem Schlüssel zum Spielzimmer (Showhypnose) nur die unbewusste Spiel- und Fantasieebene öffnen während man mit einem speziellen Tresorschlüssel (Gefühlshypnose) den Bereich der belastenden Gefühle, wie Schmerzen, Ängste, Zwänge, Essstörungen oder Burnout zugänglich machen kann. Auf der Internetseite des Deutschen Fördervereins für alternative Heilmethoden findet man wissenschaftlich anerkannte Studien zur hohen Wirksamkeit der medizinischen Hypnose und Kurzfilme zum Thema. Auch werden von Hypnosetherapeuten immer wieder aufklärende Vorträge zum Thema "Hypnose: Macht, Mythos und Wundertherapie – Aufklärung 3.0" gehalten.
Hypnose ist grundsätzlich betrachtet fokussierte Aufmerksamkeit. Dazu benötigt man eine Trance. Die unterschiedlichsten Trancezustände hat jeder Mensch schon einmal kennen gelernt: Meditation, Autogenes Training, Tiefenentspannung, einen dramatischen Film schauen und dabei weinen (obwohl es nur ein Film ist), einen spannenden Roman nicht mehr aus der Hand legen usw.!
Die moderne Hypnosetherapie-Methode hat sich mittlerweile in vielen zehntausend Behandlungen bei den unterschiedlichsten Störungsbildern bewährt. Sie wurde 2006 in Deutschland schulmedizinisch anerkannt und bietet im Rahmen einer Kurzzeit-Therapie schnelle Lösungen – so nutzt die Gefühlshypnose-Therapie (eine spezielle Form der selbstorganisatorischen Hypnosetherapie) einen direkten Zugang zur unbewussten Gefühlsebene und löst so langjährige Schmerzzustände und tief liegende psychosomatische Erkrankungen auf.
Und doch trauen auch viele Mediziner der Hypnosetherapie noch nicht, weil auch sie sich noch beim Wort Hypnose in ihrem Kopf an die alten Verknüpfungen zur Showhypnose erinnern. Moderne Therapiemethoden, wie z.B. die selbstbestimmte Gefühlshypnose-Therapie kann von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen als direkter Zugang zur tief sitzenden Emotionalität genutzt werden, um dort das natürliche Gleichgewicht von Körper, Geist und Seele wieder herzustellen.
Deshalb eignet sich die moderne selbstbestimmte Gefühlshypnose zur Therapie von Ängsten, Depressionen, Zwängen oder Schmerzen genau so gut, wie zur Auflösung von Selbstblockaden, Hemmungen oder Unsicherheiten. Weitere Informationen und Termine für Vorträge finden Sie auf der Internetseite: Deutscher Förderverein für alternative Heilmethoden e.V. www.heilung-foerdern.de – info@heilung-foerdern.de (Stichwort Hypnose-Therapie) oder fragen Sie Ihren Therapeuten nach dieser Kurzzeit-Therapiemethode.