Aktuelle Pressemitteilungen

Gesundheitswesen/Wellness

Was wir gegen Übergewicht tun können

Frank Felte, Gründer von Natura Vitalis Frank Felte, Gründer von Natura Vitalis

Übergewicht und Adipositas entstehen häufig durch eine Kombination aus genetischen, verhaltens- und umweltbedingten Faktoren. Die Folgen können erheblich sein.

Die Studie Gesundheit in Deutschland aktuell des Robert Koch-Instituts (GEDA 2019/2020-EHIS) kommt zu problematischen Erkenntnissen. Unter anderem heißt es beim Robert Koch-Institut: Nach Selbstangaben aus den Jahren 2019/2020 sind in Deutschland 46,6 Prozent der Frauen und 60,5 Prozent der Männer von Übergewicht (einschließlich Adipositas) betroffen. Fast ein Fünftel der Erwachsenen (19 Prozent) weisen eine Adipositas auf. Mit höherem Alter steigen Übergewichts- und Adipositasprävalenzen an. Die Folge laut dem Institut: Übergewicht und Adipositas sind Mitursache für viele Beschwerden und können die Entwicklung chronischer Krankheiten begünstigen. Aufgrund der hohen Prävalenz und den damit verbundenen Folgeerkrankungen entstehen beträchtliche Kosten für das Gesundheits- und Sozialsystem.

"Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Typ-2-Diabetes, Atemwegserkrankungen, muskuloskelettale Probleme, Verdauungsstörungen, Krebserkrankungen, psychische Gesundheit, eingeschränkte Lebenserwartung: Das können die vielfältigen negativen Folgen von Übergewicht und Adipositas sein. Das zeigt, dass zu viele Kilos nicht allein eine Frage der Optik und des individuellen Wohlfühlens sind, sind schwerwiegende Auswirkungen auf den Menschen haben können", sagt Natura Vitalis-Gründer Frank Felte (www.naturavitalis.de). Das Unternehmen aus Essen gilt seit langem als einer der führenden Hersteller für natürliche Nahrungsergänzung und legt höchsten Wert auf kontinuierliche Weiter- und Neuentwicklungen von Gesundheitsprodukten auf wissenschaftlicher Basis.

Übergewicht und Adipositas entstehen in der Regel durch eine Kombination aus genetischen, verhaltensbedingten und umweltbedingten Faktoren. Im Kern ist das Hauptproblem, das zu Übergewicht und Adipositas führt, ein Ungleichgewicht zwischen der Menge an Kalorien, die Menschen konsumieren, und der Menge an Kalorien, die der Körper verbrennt. Wenn Menschen mehr Kalorien zu sich nehmen, als sie verbrauchen, speichert ihr Körper den Überschuss in Form von Fett. "Einige Menschen haben eine genetische Veranlagung, die sie anfälliger für Übergewicht macht. Das bedeutet nicht unbedingt, dass sie zwangsläufig übergewichtig werden, aber sie können in einer Umgebung, die übermäßiges Essen und mangelnde Aktivität fördert, anfälliger dafür sein", betont Frank Felte und verweist auf eine Studie der Charité - Universitätsmedizin Berlin im Fachmagazin Science Translational Medicine. Diese zeigt, "dass auch eine Art Formatierung des DNA-Codes eines Sättigungsgens mit einem leicht erhöhten Risiko für Fettleibigkeit einhergeht - zumindest bei Frauen. Diese sogenannte epigenetische Markierung wird bereits in der frühen Embryonalphase etabliert", heißt es bei der Charité.

Weiterhin können Stoffwechsel und Verhaltensfaktoren ebenso Gründe für Übergewicht und Adipositas sein. Der Basalstoffwechsel variiert von Person zu Person. Einige Menschen haben einen von Natur aus schnelleren Stoffwechsel, der mehr Kalorien verbrennt, während andere einen langsameren Stoffwechsel haben. Und Essgewohnheiten, körperliche Aktivität, Schlafmangel und andere Lebensgewohnheiten spielen ebenso eine entscheidende Rolle bei der Gewichtszunahme.

Was wir also gegen Übergewicht tun können? Frank Felte gibt einige Ratschläge. "Eine ausgewogene, nährstoffreiche Ernährung mit einer angemessenen Kalorienaufnahme kann helfen, das Gewicht zu reduzieren und zu halten. Dies beinhaltet den Verzehr von viel Obst, Gemüse, Vollkornprodukten und magerem Protein. Regelmäßige körperliche Aktivität hilft nicht nur beim Abnehmen, sondern verbessert auch die allgemeine Gesundheit und das Wohlbefinden. Experten empfehlen mindestens 150 Minuten mäßige Bewegung pro Woche." Der Gesundheitsexperte warnt aber vor Diätfallen. "Schnelle, vermeintliche Wunderdiäten oder extreme Kalorienbeschränkungen sind oft nicht nachhaltig und können sogar schädlich sein. Wir raten dringend zu einem behutsamen Ansatz, den Menschen auch mit natürlichen Vitalstoffen fördern können."

Ein Beispiel dafür ist das Produkt "Keto 28", das die Fettverbrennung (Ketose) ankurbelt (www.naturavitalis.de/Keto-28.html). Das Produkt geht von dem Verständnis aus, dass unser Körper aus ernährungsphysiologischen Gründen selbst erst einmal eine zusätzliche Unterstützung benötigt, damit Maßnahmen, die zu einer Reduzierung unserer unliebsamen Fettansammlungen in unserem Körper führen sollen, erfolgreicher werden. Das heißt laut Frank Felte: "Mit ‚Keto 28' können Sie vielmehr Ihren Körper für eine geplante oder evtl. gerade durchführende Gewichtsreduzierungsmaßnahme, die zu einer Ketose und den damit einhergehenden Abbau unliebsamer Fettzellen führen soll, auf wunderbare und einfache Weise mit verschiedenen Nährstoffen ergänzend unterstützen."

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.