Aktuelle Pressemitteilungen

Gesundheitswesen/Wellness

Praxisklinik-Goethe10 - Welche Therapie hilft gegen Allergien?

Eine unbehandelte Allergie geht in bis zu 40% der Fälle in Asthma bronchiale über!

Damit sich aus einer Allergie kein Asthma entwickelt, sollten die auslösenden Allergene gemieden werden. Da das aber nicht immer möglich ist, muss der Ausbruch einer Allergie abgeschwächt bzw. unterbrochen werden. Bei einer Hausstauballergie können Spezialüberzüge für Matratzen und Allergien und eine staubfreie Umgebung im Schlafzimmer gute Erfolge bringen. Wenn der Patient den Allergenen nicht ausweichen kann, bedarf es einer medikamentösen Therapie. Antihistaminika und lokale Cortisonsprays unterdrücken die Wirksamkeit des Allergie auslösenden Histamins und dämpfen die übersteigerte Immunantwort des Körpers.
Immuntherapien bekämpfen die Ursachen einer Allergie
In Studien wurde eindeutig belegt, dass die spezifische Immuntherapie die einzige Methode ist, um den Grund für die Allergien zu behandeln. Besonders wirksam ist diese Art der Therapie bei Tierhaar-, Insektengift-, Hausstaub- und Pollenallergien. Während der Therapie wird dem Patienten das Allergen in steigender Dosierung verabreicht. Ist die Erhaltungsdosis erreicht, wird das Mittel nur noch in bestimmten Perioden eingesetzt. Eine Immuntherapie kann sowohl durch das Einnehmen von Tropfen als auch mit Spritzen erfolgen. Alternative Therapien können ergänzend sinnvoll sein, die meisten haben aber keinen Effekt. Es gibt sogar Methoden, durch welche die Allergien noch verschlimmert werden.
Der erste Schritt sollte immer der Gang zu einem Facharzt sein. Das Arzt-Patienten Gespräch und die Anamnese ist die Basis für weitere Untersuchungen. Anschließen werden verschiedene Tests durchgeführt, bei denen mögliche Auslöser unter die Haut gebracht werden. Bilden sich an dieser Stelle Quaddeln oder Pusteln, liegt eine Allergie vor.
Weitere Informationen über Allergien erhalten Interessenten auf der Webseite.