Aktuelle Pressemitteilungen

Gesundheitswesen/Wellness

Pflegemanager und Nachwuchs-Pflegemanager des Jahres: ZEQ gratuliert den Gewinnern

Preisträger des Pflegemanagement-Award 2017 © Britta Pedersen / Springer Pflege

Bei einer feierlichen Veranstaltung im Rahmen des Kongresses Pflege 2017 wurde der Pflegemanagement-Award erstmalig in zwei Kategorien verliehen. Zum Pflegemanager des Jahres wurde Josef Hug gekürt.

Bereits zum fünften Mal in Folge unterstützte die Unternehmensberatung ZEQ die wichtigste Auszeichnung für Führungskräfte der Pflege in Deutschland. Neben der Rolle als Hauptsponsor der Preisverleihung übernahmen die ZEQ-Berater insbesondere die Interviews mit den Nominierten für beide Auszeichnungen. "Pflege braucht auf allen Ebenen Vorbilder. Die erstmalige Auszeichnung des ‚Pflegemanager des Jahres' ist daher ein logischer Schritt, um die Entwicklung des Pflegemanagements in Deutschland weiter voranzutreiben.", kommentiert Nico Kasper, ZEQ-Vorstand, die Weiterentwicklung des Pflegemanagement-Awards.

Zum ersten Pflegemanager des Jahres wurde Josef Hug gekürt. Der Pflegedirektor und Prokurist am Städtischen Klinikum Karlsruhe setzte sich in einem zweistufigen Auswahlverfahren gegen eine hochkarätige Konkurrenz durch. Überzeugen konnte er die Jury mit einer Vielzahl realisierter Projekte mit hohem Innovationsgrad, seinem Einsatz für den pflegerischen Nachwuchs sowie durch sein berufspolitisches Engagement. "Mit Josef Hug hat ein Pflegedirektor die Auszeichnung Pflegemanager des Jahres erhalten, der in einzigartiger Weise innovatives Managementwissen mit Umsetzungsstärke kombiniert.", freut sich Rüdiger Herbold, ZEQ-Vorstand und Laudator während der Preisverleihung, mit dem Gewinner. In der Kategorie Pflegemanager des Jahres wurden Führungskräfte der Top-Ebene gesucht, die die pflegerische Gesamtverantwortung für eine Einrichtung innehaben, nachhaltig und innovativ handeln, ganzheitlich und ergebnisorientiert denken und einen Vorbildcharakter für andere Manager und Einrichtungen haben.

Bereits zum sechsten Mal wurde der Nachwuchs-Pflegemanager des Jahres ausgezeichnet. Gewinner ist Daniel Centgraf, Pflegefachleitung am Katholischen Marienkrankenhaus in Hamburg. Centgraf überzeugte die Jury mit seiner Führungsrolle beim Aufbau des AltersTraumatologischen Zentrums im Marienkrankenhaus, in dem heute hochbetagte Menschen nach Unfällen durch die Verknüpfung von Notfallmedizin, unfallchirurgisch-orthopädischer und geriatrisch-internistischer Therapie fachbereichsübergreifend versorgt werden. "Daniel Centgraf hat bewiesen, dass die Pflege ein zentraler Motor bei der Schaffung neuer Leistungsangebote und der dafür notwendigen abteilungs- sowie berufsgruppenübergreifenden Zusammenarbeit im Krankenhaus sein kann.", kommentiert Rüdiger Herbold die Entscheidung der Jury. Punktgleich wurden zudem drei Kandidaten auf den zweiten Platz gewählt: Ugur Cetinkaya, Residenzleitung SenVital Ruhpolding, wurde für seine beeindruckenden betriebswirtschaftlichen Ergebnisse und qualitätssteigernden Initiativen in seiner Einrichtung ausgezeichnet. Christo Machtemes, Verwaltungs- und Pflegedienstleitung Gezeiten Haus Tagesklinik Oberhausen, war maßgeblich an der auch wirtschaftlich erfolgreichen Gründung einer psychosomatischen Tagesklinik beteiligt, während Christiane Neehoff-Tylla, stellvertretende Pflegedirektorin Bonifatius Hospital Lingen, insbesondere mit dem von ihr initiierten Trainee-Programm überzeugte.

"Die Leistungen und Persönlichkeiten der Preisträger sowie die Vielzahl der Nominierungen sprechen für die Qualität im deutschen Pflegemanagement. Wir freuen uns darauf, diesen Prozess auch im kommenden Jahr weiter zu begleiten.", gibt Nico Kasper einen Ausblick auf das Engagement seines Unternehmens auch für die kommende Preisverleihung.

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.