Aktuelle Pressemitteilungen

Gesundheitswesen/Wellness

Müdigkeit – ein Zuviel an Energie?

Akademie für die Göthertsche Methode GmbH

Die Deutschen sind im Dauerstress. Immer mehr Arbeit in immer kürzerer Zeit, das bedeutet eine hohe Belastung, unter der Körper und Seele leiden können.

Die feinstoffliche Erfahrungswissenschaft untersucht dieses Problem unserer Zeit aus einem anderen Blickwinkel und bietet alternative Lösungen.

Fakten zur Belastung am Arbeitsplatz lieferte zuletzt der "Stressreport Deutschland 2012", herausgegeben von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. Für die Studie hatten die Forscher rund 20.000 Erwerbstätige in Deutschland nach ihren Erfahrungen befragt. Danach steht auf Platz 1 der Stressfaktoren das Multitasking, also das Erledigen mehrerer Arbeiten gleichzeitig. Für 58 % der Befragten gehört dies regelmäßig zum Arbeitsall-tag. Auf Platz 2 der Stressfaktoren steht starker Termin- und Leistungsdruck, über den 52 % klagen. Bei immer mehr Arbeitnehmern führt dies zu dem Gefühl, ausgebrannt und antrieblos zu sein. Doch leiden die Betroffenen wirklich an einem Energiemangel? Ronald Göthert, der sich seit fast 25 Jahren mit der feinstofflichen Forschung und Praxis beschäftigt, stellt häufig das Gegenteil fest: "Hinter scheinbar auswegloser Erschöpfung steht oft ein Stau der eigenen Lebenskräfte", beschreibt er seine Erfahrung. "Auch wenn es paradox klingt: Ein Zuviel an Energie, das ungeordnet oder blockiert ist, kann Müdigkeit verursachen."


Ursache von Rückenproblemen

Schon seit Jahrtausenden beschäftigen sich Forscher mit feinstofflichen Gegebenheiten. Danach besteht der Mensch nicht nur aus Haut und Knochen. "Wie das Blut in unseren Adern fließt, so fließt die Lebensenergie, die uns zu Verfügung steht, in unseren Feinstoffkörpern, die den physischen Körper durchdringen und umgeben", erklärt Ronald Göthert aus seiner Forschung. "Der Feinstoffkörper hat eine eigene Anatomie, so unter anderem auch eine feinstoffliche Wirbelsäule. Bei den meisten Menschen, die unter Rückenproblemen leiden, ist diese feinstoffliche Wirbelsäule verengt oder ganz blockiert", berichtete Ronald Göthert kürzlich im Rahmen einer deutschlandweiten Vortragsreise. "Dies verursacht, dass die Energie sich ansammelt und staut oder sich andere Ausgänge sucht, sodass sie den Menschen nicht mehr zur Verfügung steht." Druckempfinden, Müdigkeit und oft auch Rückenschmerzen können die Folge sein.Viele Menschen, die über einen Rückgang der Leistungsfähigkeit und über Erschöpfung klagen, leiden auch gleichzeitig an chronischen Rückenschmerzen, für die der Arzt oft keine medizinischen Ursachen findet. Unter Betrachtung der feinstofflichen Anatomie des Menschen wird diese scheinbar zufällige Gegebenheit erklärbar: Der feinstoffliche Energiestau kann einerseits zur Erschöpfung führen und andererseits auf körperlicher Ebene Rückenschmerzen hervorrufen. Dazu läuft aktuell eine Studie in den Feinstoffpraxen deutschlandweit und in Österreich, deren erste Resultate den Zusammenhang bestätigen.


Feinstoffliche Blockaden lösen

Ronald Göthert hat seit über zwei Jahrzehnten die Funktionen des Feinstoffkörpers und ihre Zusammenhänge mit dem menschlichen Wohlbefinden grundlegend erforscht. Aus dieser Tätigkeit sind neue Behandlungsmethoden für den Feinstoffkörper entstanden: die Anwendungen finewell Vital und Beratungen nach der Göthertschen Methode. Durch die Behandlung des Feinstoffkörpers bekommen die Menschen wieder Zugang zu ihrer blockierten Lebensenergie. "Wenn der Feinstoffkörper mit feinstofflichen Mitteln unterstützt wird, ist dies genauso wirksam, wie wenn im Physischen beispielsweise ein zu enges Armband gelockert wird, sodass das Blut wieder fließen kann", erklärt Ronald Göthert. "Dies führt nicht nur zu mehr Lebenskraft und Lebensenergie, auch Rückenschmerzen können gelindert werden wie die Erfahrungen in den Praxen und erste Ergebnisse der Studie zeigen."


Über die Göthertsche Methode und über die Feinstoffpraxen

Die Göthertsche Methode macht das Feinstoffliche lernbar und lehrbar. Ihr geistiger Urheber ist Ronald Göthert, der sich seit fast 25 Jahren der feinstofflichen Forschungsarbeit widmet. Daraus sind eine Reihe neuer Berufe entstanden, die an der Akademie für die Göthertsche Methode erlernt werden können. Momentan arbeiten 34 Menschen, die als Feinstoffpraktiker oder Feinstoffberater ausgebildet sind, in aktuell 27 Feinstoffpraxen in Deutschland und Österreich. Die Praxisangebote umfassen finewell Vital Anwendungen, Feinstoffberatungen und Kursreihen.

Weitere Informationen finden Sie unter:
www.feinstoffliches-erleben.de
www.akademie-goeme.de