Aktuelle Pressemitteilungen

Gesundheitswesen/Wellness

Ein Physiker und seine Verbindung zu zwischenmenschlichen Beziehungen.

Für mehr Informationen zu unserem Angebot besuchen Sie unsere Webseite!

Am 18. Mai 2014 starb der große Physiker Hans-Peter Dürr, ehemaliger Direktor des Max Plack Institutes, Mitglied im Club of Rome und Träger des deutschen Verdienstkreuzes. Ein Nachruf von Samy Bakry.

Meine Frau Tanja und ich durften den großen deutschen Physiker Hans Peter Dürr bei einigen Vorträgen live erleben. Das Bild des etwas zerfahrenen, dabei hoch intelligenten und sehr natürlich und menschlich wirkenden "Professors" ist uns seitdem immer in liebevoller Erinnerung geblieben.

Auch wenn wir vieles von dem nicht verstanden, was Hans Peter Dürr uns Nicht-Physikern zu erklären versuchte, so habe ich sehr viel über menschliche Beziehung von ihm gelernt. Hans Peter Dürr war über 50 Jahre lang verheiratet und stellte für mich immer wieder simple Aussagen in einen brillanten Zusammenhang mit Beziehung und Beziehungsleben. Ich erinnere mich besonders oft an einen Satz von ihm, der mich bis heute in unserer Arbeit mit Paaren begleitet: "Wir Menschen wollen immer alles begreifen. Das Wort begreifen, beinhaltet "in den Griff bekommen". Das Leben lässt sich aber nicht in den Griff bekommen."

Auch in unserer täglichen Arbeit mit Liebes-Paaren geht es fast immer darum, die Beziehung zum Partner, zur Partnerin eben NICHT in den Griff zu bekommen, zu kontrollieren, zu optimieren, sondern mehr und mehr loszulassen und die Verantwortung für die eigenen Gefühle selbst zu übernehmen.

Es geht darum, zu verstehen, dass ALLES Beziehung ist. Unsere Beziehung zu uns selbst, zu unseren Mitmenschen, unseren Tieren und der Umwelt. Je friedlicher, liebevoller und aufmerksamer wir zu uns selbst sind, desto mehr sind wir ein Beitrag zu guten Beziehungen nach außen.

Wir möchten an dieser Stelle den Hinterbliebenen unser Beileid aussprechen und unsere Dankbarkeit, Hans Peter Dürr "erlebt" zu haben, mit einem Zitat des großen Physikers zum Ausdruck bringen.

"Im Grunde gibt es Materie gar nicht. Jedenfalls nicht im geläufigen Sinne. Es gibt nur ein Beziehungsgefüge, ständigen Wandel, Lebendigkeit. Wir tun uns schwer, uns dies vorzustellen. Primär existiert nur Zusammenhang, das Verbindende ohne materielle Grundlage. Wir könnten es auch Geist nennen. Etwas, was wir nur spontan erleben und nicht greifen können. Materie und Energie treten erst sekundär in Erscheinung – gewissermaßen als geronnener, erstarrter Geist. Nach Albert Einstein ist Materie nur eine verdünnte Form der Energie. Ihr Untergrund jedoch ist nicht eine noch verfeinerte Energie, sondern etwas ganz Andersartiges, eben Lebendigkeit. Wir können sie etwa mit der Software in einem Computer vergleichen."

Tanja & Samy Bakry unterstützen mit Ihrer Paarberatung "emoratio" Paare bei der Gestaltung von freudvollen und harmonischen Beziehungen. Ihre Beratungen und Seminare finden in München und am Chiemsee statt.