Aktuelle Pressemitteilungen

Gesundheitswesen/Wellness

Die Schwenninger Debatte: Gesundheit zum Frühstück

100 Tage Große Koalition – gelungener Auftakt oder Aktionismus in der Gesundheitspolitik?
SPD verteidigt Plan zur gesetzlichen Terminvergabe

Berlin, 12. März 2014 – Die ersten 100 Tage Gesundheitspolitik der Großen Koalition standen bei der Debatte "Gesundheit zum Frühstück" der Schwenninger Krankenkasse auf dem Prüfstand. Professor Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer, lobte Gesundheitsminister Hermann Gröhe, dass er bis jetzt auf jeglichen Aktionismus verzichtet hätte.
Strittig ging es zu zwischen dem Präsidenten der Bundesärztekammer und Hilde Mattheis, der gesundheitspolitischen Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, bei der Frage eines schnellen Facharzt-Termins. Die Große Koalition plant dieses Problem zukünftig gesetzlich zu regeln. Frank Ulrich Montgomery: "Die Politik will da ein Problem lösen, das es eigentlich nicht gibt, allenfalls für einen Bruchteil der Patienten!" Vehement verteidigte Hilde Mattheis dagegen das Vorhaben: "Die geplante Termingarantie dient dazu, jedem Patienten gleich schnelle Zugänge zu den Ärzten zu gewährleisten. Und den Unterschied zwischen gesetzlich und privat versicherten Patienten abzubauen!"
Dass Regelungsbedarf an dieser Stelle existiert, zeigt auch eine Umfrage der Schwenninger Krankenkasse. Danach ist es für über 80 Prozent der Befragten wichtig, einen schnellen Facharzttermin zu bekommen.
Angesprochen auf die geplanten Änderungen im Bereich der GKV-Finanzierung appellierte Siegfried Gänsler, Vorsitzender des Vorstandes der Schwenninger Krankenkasse: "Die Große Koalition muss die Weichen für eine nachhaltige Finanzierung des Gesundheitswesens richtig stellen. Im bisherigen Gesetzentwurf sind jedoch Regelungen enthalten, die die bestehenden massiven finanziellen Verwerfungen nicht adäquat abbauen. Wir brauchen aber eine gerechte Finanzierungsbasis, damit sich die Menschen auch in Zukunft auf eine gute medizinische Versorgung verlassen können." Siegfried Gänsler verwies in diesem Zusammenhang auch auf die Herausforderungen des demografischen Wandels, der insbesondere den ländlichen Raum vor neue Herausforderungen stellt. "Politik, Kommunen, Ärzte und Kassen müssen gemeinsam über neue Wege in der Gesundheitsversorgung nachdenken", unterstrich Gänsler.

Zur Schwenninger Krankenkasse:
Die Schwenninger Krankenkasse befindet sich mit rund 320.000 Kunden unter den Top 20 der bundesweit geöffneten Gesetzlichen Krankenkassen. Sitz der Zentrale ist Villingen-Schwenningen, dazu kommen 14 Geschäftsstellen.
Insgesamt beschäftigt die bundesweit aktive Schwenninger rund 600 Mitarbeiter. Die Kasse wurde mehrfach ausgezeichnet, unter anderem bewertete die
ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur GmbH die Finanzsituation der Schwenninger bei einer umfassenden Finanzprüfung mit der Bestnote "stark".
Als einzige deutsche Krankenkasse ist die Schwenninger vom TÜV Hessen als Gesamtunternehmen TÜV-zertifiziert. 2013 hat die Schwenninger als erste Gesetzliche Krankenkasse eine Präventions-Stiftung gegründet. Sie fördert schwerpunktmäßig Kinder und Jugendliche.