Aktuelle Pressemitteilungen

Gesundheitswesen/Wellness

aesthetic-klinik-hannover.de: Ohrenkorrekturen ohne Narben

Dank eines neuen Verfahrens können Ohren narbenfrei angelegt werden

Abstehende Ohren, auch Segelohren genannt, führen häufig zu einem hohen Leidensdruck. Viele Menschen leiden ein Leben lang unter Hänseleien und Spott, Frauen neigen dazu, ihre Ohren unter langen Haaren zu verstecken.

Dank eines neuen Verfahrens können Ohren heutzutage sogar ohne Narben angelegt werden. Hierbei wird der Knorpel mithilfe von speziellen Fäden neu geformt, die Fäden werden mit einer schneidenden Nadel direkt in den Knorpel eingeflochten. Auf diese Weise kann die Nahttechnik optimal an die individuellen Gegebenheiten angepasst werden. Der große Vorteil liegt darin, dass der Eingriff keine Narben hinterlässt. Ebenfalls von Vorteil ist es, dass der Patient während der Operation die Position der Ohren mitbestimmen kann.

Mit diesem speziellen Verfahren können 99% aller Patienten behandelt werden. Da die Ohren nach der Operation nicht operiert aussehen, kann sofort in den Alltag gestartet werden, ein Verband ist nicht von Nöten.

Unterschied zur herkömmlichen Ohrenkorrektur:

- Kein Skalpell erforderlich, es entstehen keine sichtbaren Narben
- Es muss kein Knorpel freigelegt werden
- Der Ohrknorpel wird mithilfe von Fäden neugeformt
- Die Einflechtung und die Schwächung erfolgt ohne sichtbare Schnitte und ohne Skalpell
- Kein Stirnband oder Verband notwendig
- Der Patient kann schon am folgenden Tag zur Arbeit
- Das Ergebnis der OP ist natürlich

Der Eingriff dauert ca. 15-30 Minuten pro Ohr. Vor der Behandlung werden die Ohren lokal betäubt und die gewünschte Form wird angezeichnet. Im Anschluss werden die feinen Fäden in der neuen Position fixiert.

Detaillierte Informationen über die Ohrenkorrektur ohne Narben erhalten Interessenten auf der Webseite.

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.