Aktuelle Pressemitteilungen

Garten/Bau/Wohnen

So werden Sie fit für den Frühling

Isidor - Ihr Fasssauna Experte

Tipps, die Wintermüdigkeit zu überwinden und die Übergangszeit gut zu überstehen, kursieren in beträchtlich Zahl. Was immer hilft, ist der regelmäßige Saunabesuch!

Der Frühling ist die klassische Erkältungszeit. Kreislauf und Immunsystem sind durch den Winter geschwächt und die stark schwankenden Temperaturen in der Übergangszeit steigern die Chance auf Erkältungen. Oft genügt es schon, kalte Füße zu bekommen und der alljährliche Frühlingsschnupfen darf beginnen.

Die besten Tipps, dem entgegen zu wirken, sind, sich auch bei frühlingshaften Temperaturen nicht zu dünner Kleidung verleiten zu lassen und das Immunsystem zu stärken und zu unterstützen. Das kann man durch die Zufuhr von Vitaminen, frisches Obst und Gemüse sind das Um und Auf nach einem langen Winter. Auch regelmäßig Saunabesuche stärken das Immunsystem und sorgen dafür, dass man dem Frühling schnupfenfrei entgegenblicken kann. Saunafans behaupten gar, wer regelmäßig in die Sauna geht, wird nie mehr krank.

Egal, ob man nun wöchentlich die öffentliche Sauna besucht oder in der glücklichen Lage ist, eine eigene Gartensauna oder Fasssauna zu besitzen: Beim Besuch der Sauna wird der Körper kurzfristig großer Hitze ausgesetzt. Dadurch steigt die Körpertemperatur ähnlich wie bei einem Fieberschub an und der Körper setzt Zellen frei, die ganz wunderbar gegen Viren und Bakterien vorgehen. Und das bereits, bevor man krank ist! Damit nimmt das Infektionsrisiko ab und man ist weniger anfällig für Erkältungen und Grippe.

Profis empfehlen übrigens, nur in die Sauna zu gehen, solange man gesund ist. Kündigt sich bereits eine Erkältung an und man möchte diese noch abfangen, ist vom Saunabesuch abzuraten, denn dann kann die starke Hitze den Körper noch zusätzlich belasten.

Viele weitere Tipps zum Thema Sauna und die besten Ideen für den Aufguss finden Saunafans auf der Seite fasssauna.isidor.de.

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.