Aktuelle Pressemitteilungen

Garten/Bau/Wohnen

Sichere Ein- und Ausgänge schaffen mit berührungslos öffnenden Türen

Die -Pandemie hat in nahezu allen Bereichen zu verschärften und teilweise neuen Hygienemaßnahmen geführt.

Es wird stets nach weiteren Möglichkeiten gesucht, alltägliche Situationen noch sicherer zu gestalten und die Verbreitung von Viren und Bakterien durch entsprechende Hygienemaßnahmen zu verhindern. Im Einzelhandel und in Supermärkten werden die Kunden gebeten, wenn möglich kontaktlos zu bezahlen, da der Austausch von Geldscheinen und Münzen ein Gesundheitsrisiko für die Kunden selbst und auch das Personal darstellt. Ähnlich ist die Lage bei Eingängen aller Art, denn Griffe und Türklinken werden im öffentlichen Raum und an anderen Orten mit hohem Publikumsverkehr täglich von mehreren hundert Menschen berührt und stellen damit einen regen Umschlagplatz für Viren und Bakterien dar. Eine genaue Hygienekontrolle erscheint hier unmöglich, denn selbst bei stündlichem Desinfizieren von Griffen und Klinken kann das Übertragungsrisiko bei durchgehender Benutzung nicht vollständig eliminiert werden. Um das Ansteckungsrisiko an diesen Orten jedoch so weit wie möglich zu minimieren, muss die Türklinke als potenzieller Übertragungsort aus dem Spiel genommen werden. Berührungslose Türöffner ermöglichen genau dieses kontaktlose Ein- und Austreten aus Gebäuden, sodass sich Personen in Türbereichen sicherer bewegen können.

Übertragungsort Türklinke: Hygiene durch automatische Türen gewährleisten

Das manuelle Öffnen von Türen stellt gerade in Zeiten von Covid-19 ein Gesundheitsrisiko für alle Personen dar, die durch diese Tür müssen. Aber auch generell ist eine Türklinke nicht der sauberste Ort, da sich Bakterien und Viren von zahlreichen Personen und Händen geballt am Türgriff sammeln. Gerade auf diesen Metall- oder Kunststoffoberflächen können solche Erreger mehrere Stunden überleben, bevor sie dann beim nächsten Öffnen auf die Hände einer anderen Person übertragen werden. Mit Automatiktüren und berührungslosen Türöffnern gelingt es, dieses hohe Ansteckungsrisiko an Ein- und Ausgängen deutlich zu minimieren, denn als high-risk Übertragungsort entfällt die Türklinke mit automatischen Türsystemen. Öffentliche Einrichtungen wie Schulen, Bahnhöfe und Ämter müssen auch in Ausnahmesituationen - wie während einer weltweiten Pandemie - unbedingt weiterhin sicher zugänglich sein. Es ist besonders an diesen Orten deshalb wichtig, die Kontaminationsgefahr so weit wie möglich zu minimieren und die Anzahl möglicher Übertragungsorte zu reduzieren. Automatisierte Türsysteme tragen besonders auch in Einrichtungen der Gesundheitsversorgung dazu bei, die Übertragung und Verbreitung von Viren und Bakterien zu reduzieren. Um an Orten wie Krankenhäusern, Arztpraxen und sonstigen Gesundheitseinrichtungen die geltenden Hygienestandards und strengste Richtlinien einhalten zu können und die Ansteckungsgefahr zu senken, sind in dazugehörigen Gebäuden berührungslos öffnende Türen immer öfter zu sehen. Bei der Gestaltung von Praxisgebäuden und Kliniken sind Automatiktüren bzw. automatisch öffnende Türen mittlerweile die Standardlösung für den Eingangsbereich sowie diverse Innentüren des Gebäudes.

AutomatischeTürsysteme für Neubau sowie Nachrüstung von Ein- und Durchgängen

Viele hochwertige, innovative Automatiktürlösungen von ASSA ABLOY Entrance Systems, dazu gehören u. a. verschiedene automatische Schiebetüren und Drehflügeltürsysteme, sind zum berührungslosen Öffnen mit Sensoren über dem Türflügel aber auch anderen innovativen Features wie dem Magic Switch, der neben dem Eingang montiert wird, ausgestattet. Der Magic Switch ist eine Aktivierungseinheit direkt neben der Automatiktür, mit dem die Tür durch ein einfaches Winken vor dem Sensor vollkommen berührungslos geöffnet werden kann. Das Öffnen der Tür mit einer kleinen Handgeste ist nicht nur weitaus hygienischer als das manuelle Betätigen eines Tasters oder das Aufziehen der Tür mit der Hand. Das kurze Winken vor dem Sensor geht auch bedeutend schneller und leichter als andere, bisher genutzte Öffnungsmethoden. Je nach Arbeitsbereich und Nutzungszweck des Gebäudes kommen verschiedene Varianten der Automatiktür in Frage. In Einrichtungen mit viel Publikumsverkehr werden häufig zweiflüglige Türen verbaut, die einen breiten Durchgangsbereich für den fließendenden Personenverkehr in beide Richtungen erlauben. Zur Automatisierung derartiger Türsysteme kann ein berührungsloser Türöffner, wie der Magic Switch nachgerüstet werden. Auf jeder Seite des Eingangs wird auf Hüfthöhe neben dem Durchgang jeweils ein berührungsloser Sensor installiert, der mit dem automatischen Öffnungssystem verbunden wird. Das Ergebnis ist ein kontaktlos bedienbarer Türöffner mit dem die hygienische Sicherheit im Gebäude verbessert werden kann und Türklinken und Griffe als potenzielle Ansteckungsorte ausgeschlossen werden können.

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.