Aktuelle Pressemitteilungen

Garten/Bau/Wohnen

Perfekte Apfelernte 2015 - doch was tun mit dem Fallobest?

Der Fallobstsammler von Huemer - robust, einfach, preiswert

Die Apfelernte 2015 verspricht in Österreich gute Ergebnisse und beste Qualität. Doch was passiert eigentlich mit dem Fallobst, das nicht den vorgegebenen Qualitätskriterien entspricht?

Mit einem Ernteergebnis von knapp 12 Millionen Tonnen wir auch 2015 wieder eine europaweit betrachtet außerordentlich gute Apfelernte erwartet. Das österreichische Apfelland Steiermark darf mit knapp 180.000 Tonnen eine etwas kleinere Ernte als im Vorjahr verbuchen, dafür aber beste Qualität erwarten. Je nach Trockenheit der bestimmten Regionen im Rekordsommer 2015 sind die Ernteergebnisse europaweit im Vergleich zum Vorjahr ein wenig gesunken, im Schnitt um vier Prozent. Einzig Deutschland und Belgien müssen herbe Verluste hinnehmen: über 20 Prozent weniger Ernte im Vergleich zum Vorjahr. In Deutschland waren die Ergebnisse regional sehr unterschiedlich, unter der großen Trockenheit litten vor allem Regionen in Mitteldeutschland.

Sowohl in Deutschland wie auch Österreich wird bei der Ernte besonders auf Qualität geachtet, Aussehen, Größe und die unbeschadete Schale bringen einen Apfel in die Lagerung und dann in den Handel. Und was die großen Produzenten zeigen, wird auch im Kleinen so gehalten: nur unbeschädigte Früchte sind für die Lagerung geeignet. Doch was passiert mit jenen Früchten, die zuvor schon zu Boden fallen, vom Hagel beschädigt oder leicht verformt sind? Für den sofortigen Verbrauch sind diese Äpfel auf jeden Fall geeignet, auch zum Verarbeiten zu Marmeladen und Kompott. Außerdem bieten regionale Mostereien auch für den Kleinerzeuger das Verarbeiten von Fallobst zu Saft und Most an. Das Aufsammeln der Früchte ist ab einer bestimmten Baumanzahl mit einiger Arbeit verbunden, man kann diese aber durch den Einsatz eines Apfelsammlers erleichtern. Diese Geräte zum Einsammeln von Fallobst sind einfach konstruiert und äußerst effektiv und auch für den Einsatz auf Streuobstwiesen geeignet, wie der österreichische Hersteller Herbert Huemer auf seiner Website http://www.obstsammler.com/ dokumentiert. Die Geräte gibt es in verschiedensten Größen, was sie auch für den Kleinbauern interessant macht.

Die Stadt Lustenau ging bezüglich Fallobst übrigens vor einigen Jahren schon ganz andere Wege: Jugendliche der Jugendwerkstatt halfen beim Aufsammeln von Fallobst und wurden mit dem Erlös des gepressten Saftes entlohnt. So möchte die Stadt zum Erhalt der Streuobstwiesen beitragen. Ein Projekt, das Nachahmung finden dürfte.