Aktuelle Pressemitteilungen

Garten/Bau/Wohnen

Neues Passivhaus: Kitzlinger Passivo

Viel Licht, Luft, Sonne - wenig Verbrauch. Kitzlinger Passivhaus Passivo

Ökologische Bauweise, minimaler Energieverbrauch und moderne Architektur – auf diesen drei Säulen beruht das Passivhaus-Konzept des schwäbischen Unternehmens KitzlingerHaus.

Die Grundlage bildet ein konsequenter ökologischer Ansatz. Sämtliche eingesetzten Materialien sind frei von Schadstoffen und Montageschäume finden keine Verwendung, die Wärmedämmung besteht aus naturbelassenen Holzfasern. Sichtbares Holz im Innenbereich wird mit Lärchen- oder Bienenwachs veredelt, während der Anstrich von Wänden und Decken mit Naturharzfarben erfolgt. Das Holz selbst stammt aus nachhaltig bewirt-schafteten Wäldern.

Die größte Stärke des Passivo ist das diffusionsoffene, mehrschichtige Wandsystem ÖkoComfort plus 416 mit einem U-Wert von 0,126 W/m²K. Es sorgt für eine hoch wärmegedämmte Gebäudehülle und warme Oberflächentemperaturen an den Wandinnenseiten. Im Dachbereich gibt es keine Durchstoßungen der Dämmebene, so dass keine Wärmebrücken entstehen. Ebenfalls ein Highlight stellen die großen Dreifachverglasungen dar. Sie bringen viel Licht und Wärme ins Haus und sorgen dank ihres hervorragenden Ug-Wertes von 0,5 W/m²K dafür, dass die kostbare Energie im Haus bleibt.
Bei der Planung des Hauses wird darauf geachtet, dass der Baukörper sich optimal nach Süden orientiert. Jeder einzelne Entwurf baut auf die detaillierte Berechnung individueller Klimadaten mit den jeweiligen Höchst- und Tiefstständen der Sonne am geplanten Standort des Hauses. So wird die maximale Anzahl der Sonnenstunden über das ganze Jahr genutzt. Die im Entwurf integrierte Verschattung ist exakt auf diese Sonnenstände in unseren Breitengraden abgestimmt. So erzielt das Haus im Winter exzellente Wärmegewinne und bietet Wohlfühltemperaturen zu jeder Jahreszeit.

Abgerundet wird das "Passivo"-Konzept von effizienter Gebäudetechnik. Eine kontrollierte Wohnraumlüftung bringt ständig Frischluft ins Haus, ohne dass Zuglufterscheinungen auftreten. Verbrauchte feuchte Luft wird abgeführt, doch ihre Wärme bleibt dank der Wärmerückgewinnung erhalten. Bevor die Außenluft nach innen gelangt, sorgen Grob- und Feinfilter für eine sorgfältige Reinigung. Dadurch gelangen Blütenstaub, Sporen oder Pollen nicht ins Haus, wovon besonders Allergiker profitieren. Die Trinkwasserbereitung erfolgt durch eine Luft-Wasser-Wärmepumpe oder Solarkollektoren.