Aktuelle Pressemitteilungen

Garten/Bau/Wohnen

Milde Sorte Johannisbeere ’Schlaraffenländle’ ermöglicht Naschen direkt vom Strauch

Johannisbeere ’Schlaraffenländle' aromatische Beeren an Strauch

Johannisbeere von LANDGEFÜHL® besticht durch süßes Aroma

Die winterharte Johannisbeere ‘Schlaraffenländle’ (Ribes) ist eine spezielle Sorte mit leckeren, heilsamen Früchten. Der erste geschichtliche Nachweis der Johannisbeere findet sich im Mittelalter. Heilkundige Nonnen und Mönche kultivierten sie bereits seit Ende des 14. Jahrhunderts in Klostergärten.
Die Früchte mit hohem Vitamin C-Gehalt fanden bereits hier ihre Verwendung in der Heilkunst. Sie regulieren den Blutdruck, lindern Harnbeschwerden & Erkältungen.
Mit ihrem süßen Aroma sind sie zur Herstellung von Fruchtsaft, Gelee oder Sirup gut geeignet. Die Milde dieser besonderen Sorte ermöglicht ein Naschen direkt vom Strauch.

Wie diese Johannisbeer-Besonderheit überzeugen auch alle anderen Pflanzen aus dem LANDGEFÜHL®-Sortiment mit ihrer hervorragenden Qualität und einzigartigem Zusatznutzen. Großmutter würde sagen: "Wie früher, nur noch besser!" Jede einzelne Pflanze wird in Deutschland sorgfältig in Handarbeit kultiviert. Über die jeweilige Unikatnummer ist es sogar möglich, die genaue Herkunft jeder Pflanze kennenzulernen – samt Namen und Foto des Gärtners. Detaillierte Pflanzenbeschreibungen und leckere Rezepte runden den Service von LANDGEFÜHL® ab: Denn es ist einfach gut, jede Pflanze im eigenen Garten mit all ihren schönen Facetten zu kennen.

Weitere Informationen: www.land-gefuehl.de

Zusatzinformationen:

Steckbrief
Name: Johannisbeere 'Schlaraffenländle'
Botanischer Name: Ribes
Standort: sonnig-halbschattig, wärmeliebend
Blätter: sommergrün
Früchte: schwarze, mild-säuerliche, vitaminreiche Beeren
Erntezeit: ab Juni
Blütenfarbe: gelblich-grün
Blütezeit: Anfang April
Höhe: 1 - 2 m
Nutzung: Heilpflanze, Obstgehölz, Verzehr
Im Gartencenter: März - April
Bezugsquellen: www.land-gefuehl.de

Herkunft
Bereits im Winter zweieinhalb Jahre vor dem Verkauf wird einer Mutterpflanze ein Trieb entnommen. Der dann in nährstoffreiche Erde gesteckt wird. Der Trieb ist noch sehr kahl, denn im Winter trägt er kein Laub.
Im darauffolgenden Frühjahr bettet Sebastian aus Edewecht den kleinen Trieb mit seinen kleinen Wurzeln in einen eigenen kleinen Topf um. Doch noch ist die Johannisbeere nicht ganz allein: der Topf befindet sich in einer 9er Platte, wo es sich die Johannisbeere mit acht Schwestern gemütlich macht. Hier hat das Pflänzchen genug Platz, um seine Wurzeln richtig auszubreiten und groß und stark zu werden.
Ein Jahr später erfolgt der nächste Umzug in einen größeren Topf, um nach noch einem Jahr Wachstum die LANDGEFÜHL®-Qualität zu erhalten. Die Johannisbeere ’Schlaraffenländle’ ist stachellos und dadurch angenehm bei der Ernte.