Aktuelle Pressemitteilungen

Garten/Bau/Wohnen

Intelligente Sanitärlösungen für Schulen und Kitas

Die Trennwandsysteme von Schäfer sind in verschiedenen Höhen verfügbar. Foto: Schäfer Trennwandsysteme

Trennwandsysteme von Schäfer garantieren ansprechende Gestaltung und einfache Reinigung

Unangenehme Gerüche, defekte Toiletten und beschmierte Kabinen - in vielen Schulen und Kitas sind die Sanitäranlagen in die Jahre gekommen und dringend sanierungsbedürftig. Nicht nur optisch stellt dies ein Problem dar: Schwer zu reinigende Kabinen können zu Hygienemängeln und einem damit verbundenen erhöhten Infektionsrisiko führen. Ein weiterer Faktor ist Vandalismus: Insbesondere, wenn Anlagen schon beschädigt sind, sinkt die Hemmschwelle für weitere mutwillige Zerstörung. Sanierungsmaßnahmen sollten daher auf ein gleichermaßen stimmiges wie funktionales Raumkonzept abzielen. Hierzu bietet die Schäfer Trennwandsysteme GmbH praktikable und ästhetische Lösungen an.

WC-Anlagen in Schulen und Kindergärten genießen keinen guten Ruf. Häufig sind sie in die Jahre gekommen, marode und unhygienisch. Für die Sanierung von Schulen gab es vor einigen Jahren zwar ein Konjunkturpaket - die Gelder reichten jedoch längst nicht für alle Maßnahmen aus. Vielerorts vermeiden Kinder und Heranwachsende deswegen den Toilettengang. In Kindergärten stellt sich zudem oftmals die Problematik, dass Kleinkinder erst die Toilettenhygiene erlernen müssen. Eine häufige Reinigung ist hier unerlässlich - sind die Anlagen verwinkelt gestaltet, ist zum einen der Reinigungsaufwand sehr hoch und die Gefahr, dass unhygienische Zustände entstehen, größer.

Sanierung versus Vandalismus
Ein weiterer Grund für den schlechten Zustand der Schultoiletten ist häufig Vandalismus. Insbesondere bei bereits maroden Anlagen ist die Hemmschwelle gering, diese zu verschmutzen und zu beschädigen. Eine ansprechende, moderne Gestaltung im Zuge einer Sanierung kann Vandalismus nachweislich vorbeugen. Sind die Anlagen sauber und funktionsfähig, wird sorgsamer mit ihnen umgegangen. Beschädigungen werden reduziert und die Unterhaltskosten sind dementsprechend geringer. Um ein bedarfsgerechtes Sanitärkonzept für Schulen und Kitas zu schaffen, gibt es viele Möglichkeiten. Mit Hilfe verschiedener Formen, Farben und Materialien lässt sich eine angenehme Atmosphäre kreieren.

Auf die Zielgruppe abgestimmt
Als Spezialist für sanitäre Trennwände verfügt die Schäfer Trennwandsysteme GmbH aus Horhausen über ein vielfältiges Produktportfolio, das sich insbesondere für beschriebene Anwendungsbereiche eignet. Denn die Kabinenanlagen sind robust, langlebig und pflegeleicht. Der Reinigungsaufwand wird aufgrund der glatten, bündigen Oberflächen auf ein Minimum reduziert und kann so sehr unkompliziert erfolgen. Insbesondere Schmutz, der sich auf den Trennwänden oder in den Fugen ablagert, wird durch die richtige Materialwahl und bündige Fronten vermieden. So lässt sich auch die Übertragung von Bakterien und Viren minimieren. Auch dem sicherheitstechnischen Aspekt, werden die Trennwandsysteme gerecht. So lassen sie sich beispielsweise mit einem Fingerklemmschutz ausstatten, der Kinder und Jugendliche vor möglichen Verletzungen schützt. Schäfer bietet vielfältige Lösungen an: So überzeugt die Jump-Serie insbesondere mit zurückgesetzten Füßen, die eine leichte Reinigung ermöglichen und eine schwebende Optik erzeugen. Für Kitas stellt Schäfer auch besonders niedrige Trennwandsysteme zur Verfügung. Die Farbauswahl ist dabei nahezu grenzenlos und mit Hilfe von Drucken können die Sanitäranlagen kinderfreundlich, individuell und ansprechend gestaltet werden. So erhält jeder Raum eine ganz eigene Atmosphäre und es entsteht ein positives Raumgefühl.

Interessierte erhalten weitere Informationen unter www.schaefer-tws.de. Zur Übersicht der WC-Trennwände gelangen sie über folgenden Link: https://schaefer-tws.de/de/wc-trennwaende.

 

Anlagen Reinigung Sanierung

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.