Aktuelle Pressemitteilungen

Garten/Bau/Wohnen

Fenster Knaut: Spezialist für komplexe Bauprojekte

Tischlermeister Stephan Knaut führt den Fenster- und Türenspezialisten Fenster Knaut aus Geilenkirchen.

Das Meisterunternehmen Fenster Knaut aus Geilenkirchen arbeitet mit Planern, Architekten, Bauträgern und Projektentwicklern zusammen und übernimmt bei Bauvorhaben die komplette Planung und Umsetzung.

Bei Bauprojekten muss jedes Detail stimmen, von der Planung bis zur Ausführung. Das gilt für alle Beteiligten: Der Auftraggeber muss sich darauf verlassen können, dass seine Partner hochprofessionell vorgehen und die richtigen Entscheidungen hinsichtlich der Vorgehensweise und weiteren Dienstleister treffen.

Fenster Knaut aus Geilenkirchen arbeitet seit vielen Jahren regelmäßig mit Planern, Architekten, Bauträgern und Projektentwicklern zusammen. Das von Tischlermeister Stephan Knaut geführte Familienunternehmen ist im Raum Aachen-Düsseldorf-Heinsberg-Mönchengladbach gefragter Spezialist für die Planung und Umsetzung neuer Fenstersysteme und Eingangstüren bei Bauvorhaben und im Rahmen von Modernisierungen. Neben Wohnimmobilien stehen bei Fenster Knaut, das mit bekannten Herstellern wie Internorm, Kneer Süd, Roma, Topic und Pirnar zusammenarbeitet, auch große gewerbliche Objekte wie Einzelhandelsimmobilien und Bürogebäude im Fokus und bietet maßgefertigte Fenster und Türen sowie extra angefertigte Unikate an.

"Die Herausforderung ist immer die gleiche, ob es sich um einen privaten Bauherrn handelt, der einen Architekten beauftragt, oder die Entwicklungsgesellschaft mit einem komplexen Projekt: Sie suchen Dienstleister, auf die sie sich verlassen können und die Erfahrung in der Abwicklung gut geplanter Prozesse haben. Das bedeutet: Neben einer hohen handwerklichen Fähigkeit kommt es auch darauf an, solche Projekte überhaupt planen und managen zu können, gerade was die zeitlichen Ressourcen angeht", erläutert Stephan Knaut.

Das wichtigste sei, dass der Zeitplan auf dem Bau nicht durcheinandergerate und alle Arbeitsschritte ineinandergriffen, betont der Handwerksunternehmer. "Wir sind gefragt, uns mit der Planung auseinanderzusetzen und uns mit den Bauherren und anderen Gewerken eng abzustimmen. Wann müssen welche Schritte abgeschlossen sein? Sind wir auf die Fertigstellung eines Bereiches angewiesen oder muss nach uns noch jemand Arbeiten ausführen? Und an welchen architektonischen Vorgaben müssen wir uns orientieren - müssen wir gewisse fertige Ergebnisse haben, um optimal arbeiten zu können?" Diese und mehr Fragen treten laut Stephan Knaut immer wieder auf. Und nur ein Betrieb, der diese Fragen beantworten und in der Praxis umsetzen könne, werde sich als Partner von Projektentwicklern, Architekten und Co. langfristig positionieren.

Der Tischlermeister weiß: "Die Größe eines Unternehmens sagt nichts über die Qualität aus. Aber oftmals ist eine gewisse Größe notwendig, damit die Vorgaben des Auftraggebers bei einem solchen Projekt neben den anderen Aufträgen überhaupt erfüllt werden. Das Büro muss perfekt koordinieren, damit die Monteure für die zeitgerechte und professionelle Umsetzung sorgen können. Dafür braucht ein Betrieb sowohl in der Montage als auch im Management eine ausreichende Anzahl gut ausgebildeter Mitarbeiter."

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.