Aktuelle Pressemitteilungen

futureCONCEPTS

Garten/Bau/Wohnen

Erleben wir 2020 den Solarboom 2.0?

Reinhard Bege, Geschäftsführer der Alpha Solar- und Heizungstechnik GmbH

Ob schwarz, rot, grün oder gelb, in Sachen Solarenergie kennt die Sympathie keine parteipolitischen Grenzen. Trotzdem lässt die Abschaffung des EEG-Solardeckels auf sich warten.

In den letzten zehn Jahren hat sich zum Thema Nachhaltigkeit viel getan. Auch wenn wir heute noch nicht von einer nachhaltig denkenden und handelnden Gesellschaft reden können, hat längst ein Umdenken eingesetzt. Die Menschen wünschen sich ein gesundes, faires, ethisch-soziales und nachhaltiges Leben und Arbeiten. Da ist es nicht verwunderlich, wenn umweltbedachte Konzepte im Vordergrund stehen und mehr und mehr nachgefragt werden.

Auch Ihr Kundenkreis legt besonderen Wert auf Nachhaltigkeit. Wer sind diese Menschen und wie setzt sich dieser zusammen?

Reinhard Bege: "Unsere Kunden sind wertorientiert. Sie achten einerseits auf den Klimaschutz und rechnen andererseits sehr genau, wenn es um Strompreise und Heizkosten geht. Wir begegnen ihnen in allen Berufsgruppen und Altersstufen. Übrigens, unter ihnen sind auch viele Frauen, die sich für die Regenerative Energiewirtschaft und den Schutz nachhaltiger Ressourcen interessieren."

Laut Bundesnetzagentur und BSW-Solar ist mit Stand 02/2020 das kumulierte PV-Meldevolumen 2019 in Deutschland auf 3,94 Gigawatt gestiegen. Gegenüber dem Vorjahr mit einem Meldevolumen von 2,96 GW ist dies ein Anstieg um 33 Prozent.
Konnten Sie 2019 mit Ihrem Unternehmen ähnliche Wachstumsraten verzeichnen und wie wird sich der Markt weiterentwickeln?

Reinhard Bege: "Ja, die Energiewende ist so präsent wie nie zuvor und bewegt die Massen. Die Aktionen von Greta Thunberg und die aktuellen Diskussionen über Klimawandel und Erderwärmung haben große Teile der Bevölkerung sensibilisiert. Die Nachfrage nach grünem Strom und nach Lösungen, sich mit eigenerzeugtem regenerativem Strom selbst zu versorgen, ist gewachsen und wächst weiter. Wir konnten den Absatz unserer kleinen Balkonkraftwerke im letzten Jahr stark erhöhen! Aber auch die Nachfrage nach Photovoltaik-Dachanlagen hat zugenommen. Mit ein Grund für die große Nachfrage sind sicher auch die ständig steigenden Kosten für den Netzstrom und die inzwischen sehr günstigen Preise für Solaranlagen und Speicher."

Was verstehen Sie unter einem Balkonkraftwerk?

Reinhard Bege: "Ein Balkonkraftwerk ist eine Mini-Solaranlage, die den Strom für den Haushalt direkt über die Steckdose liefert. Der produzierte Strom kann also unmittelbar selbst genutzt werden. Man braucht kein Dach mehr, um solaren Strom zu erzeugen. Ein Balkon reicht aus, um die Mini Solaranlage zu betreiben. Und wenn man als Mieter einmal umzieht, dann zieht das Balkonkraftwerk einfach mit um."

Wie sehen Sie die Chancen dieses Marktes für die Zukunft? Kann die Nachfrage noch steigen?

Reinhard Bege: "Unser Ziel ist es, dieses Jahr Marktführer im Segment der PV-Kleinanlagen zu werden. Wenn man bedenkt, dass jeder der 40 Millionen deutschen Haushalte einen Beitrag zur regenerativen Stromerzeugung leisten kann, dann wird einem das Potential erst klar. Was hier an ökologischer Energie zusammenkommt, kann sicher einige Atom- und Kohlekraftwerke überflüssig machen.
Hier kommen zwei Dinge zusammen, die sich gegenseitig ergänzen: Auf der einen Seite die aktuellen Trends, die enorme Medienpräsenz und das neue Umweltbewusstsein der Gesellschaft, auf der anderen Seite die immer effizientere Technik und die extrem gefallenen Preise. Da liegt es auf der Hand, dass der Solarenergie eine rosige Zukunft bevorsteht."

Wie der Name Alpha Solar- und Heizsystem GmbH schon sagt, geht es in Ihrem Unternehmen nicht nur um Solarstrom. Welche nachhaltigen Konzepte stehen denn zum Heizen auf Ihrer Agenda?

Reinhard Bege: "Neben den altbekannten und eingeführten Techniken der Solarwärme und den Holz-/Pelletheizungen, haben wir jetzt auch besonders effektive Wärmepumpen ins Angebot aufgenommen. Wir möchten damit unseren Teil dazu beitragen, ein extrem günstiges und langlebiges Heizsystem in Deutschland zu etablieren.

Ich habe auf Ihrer Homepage gesehen, dass Sie auch unter die Ökostromanbieter gegangen ist. Was brachte Sie auf diese Idee?

Reinhard Bege: "Kontinuierlich steigende Strompreise und die ewige Debatte um einen Anbieterwechsel, haben uns auf die Idee gebracht. Wir wollen 100-prozentigen Ökostrom preiswert anbieten und unseren Kunden eine fünfjährige Preisgarantie zusichern, damit sie sich nicht jedes Jahr aufs Neue über steigende Strompreise ärgern. Viele günstige Anbieter erhöhen schon im zweiten Jahr die Preise, dieses Risiko gibt es bei uns nicht. Damit unsere Kunden darüber hinaus auch noch Strom sparen können, bieten wir unseren Green Power Ökostromtarif in Verbindung mit einer verbilligten Mini-Solaranlage für 299 Euro an. Mit dieser kleinen Anlage erzeugt der Kunde Strom für 5 Cent pro KWh."

Wie kann ich den Wechsel auf Ihren Ökostrom ohne irgendwelche Ausfälle bewerkstelligen? Muss die Mini-Solaranlage nicht auch angemeldet werden?

Reinhard Bege: "Das geht ganz einfach. Wir haben auf der Homepage einen Tarifrechner, der jedem Interessierten die Ersparnis berechnet. Mit wenigen Mausklicks kann der Kunde den Antrag stellen und um alles andere kümmern wir uns: Von der Kündigung beim alten Anbieter bis zur reibungslosen Umstellung. Unsere Mini-PV-Anlage ist geprüft und entspricht der VDE-Norm. Die Anmeldung beim Netzbetreiber erledigen wir ebenfalls."

Da haben Sie nun ein nachhaltiges Angebot zusammengestellt - ganz im Sinne der Energiewende. Ist der Nachhaltigkeitsgedanke auch in Ihrem Betrieb selbst umgesetzt?

Reinhard Bege: "Wir versuchen im Unternehmen Ökonomie, Ökologie und soziale Gerechtigkeit zu leben. Das ist meines Erachtens der einzige Weg, auf lange Sicht erfolgreich zu sein und nachfolgenden Generationen eine intakte Umwelt zu erhalten."

Wir bedanken uns für Ihre Auskünfte und verweisen für weitere Informationen auf die Homepage: www.alpha-solar.info
*Der Abdruck ist frei. Wir bitten um ein Belegexemplar.

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.