Aktuelle Pressemitteilungen

Garten/Bau/Wohnen

Die fünf besten Frühlingsideen für Kinder

Isidor GmbH - Ihr Spezialist für Spieltürme und Klettertürme

Wenn die Sonne lacht und die Tage länger werden, zieht es unsere Kleinen nach draußen. Mit diesen fünf Tipps kann der Frühling beginnen!

Im Frühling lädt die Natur ganz besonders zum Beobachten ein. Die Vögel scheinen um die Wette zu singen und den Pflanzen kann man schier beim Wachsen zusehen - die beste Zeit also, mit den Kindern hinaus in die Natur zu gehen! Dies fünf Ideen machen den Sonntagsausflug genauso spannend, die die Nachmittagsstunden nach der Schule!

1. Vogelstimmen erraten. Schöner wie im Frühling singen die Vögel das ganze Jahr über nicht. Schon kurz vor Sonnenaufgang beginnt das Orchester und wird mit jedem Sonnentag intensiver. Lassen Sie Ihre Kinder erlauschen, wie viele verschiedene Vögel zu hören sind und bestimmen Sie danach den Gesang mit Hilfe einer Vogelstimmen CD oder einer entsprechenden Internetseite. Eine kleine Unterstützung: Amsel, Meisten und Sperlinge sie die in unseren Städten am häufigsten vorkommenden Vogelarten.
2. Pflanzen suchen. Wenn die Wiesen noch trocken sind und der Waldboden braun von Nadeln und Blättern, kämpfen sich die ersten Frühlingspflanzen ihren Weg an die Sonne frei. Blausterne und Frühlingsknotenblumen sind die ersten Blüher am Waldrand, bald darauf folgen Buschwindröschen und Schlüsselblumen. Kinder, die gerne sammeln und basteln können ein eigenes Pflanzentagebuch anlegen, in dem sie zeichnen und aufschreiben, welche Blumen sie wann und wo gesehen haben.
3. Die Tiere werden wieder aktiv. Insekten, Mäuse und andere kleine Säugetiere werden nach dem langen Winter wieder so richtig aktiv. Unternehmen Sie eine Fotosafari mit den Kleinen und nehmen Sie sich Zeit für die Beobachtung der Tiere. Viele davon gibt es auch in städtischen Parks, doch ein Besuch im Wald kann dieses Erlebnis natürlich zu einem ganz besonderen machen.
4. Das Mittagessen aus der Wiese. Viele Frühlingspflanzen, die in der freien Natur wachsen, sind essbar. Unternehmen Sie einen "Erntespaziergang", sammeln Sie Erdbeerblätter und Löwenzahnblätter für einen schmackhaften Frühlingssalat, Gänseblümchenblüten für einen bunten Brotaufstrich oder den schmackhaften Bärlauch, der bereits ab Ende Februar am Waldrand wächst. Achten Sie vor allem beim Bärlauch auf eventuelle Verwechslungsmöglichkeiten und auch darauf, ob eine Pflanze geschützt ist. Dann sollte man sie keinesfalls sammeln!
5. Der eigene Kinder-Garten. Die meisten Kinder lieben es, zu gärtnern. Die täglichen Fortschritte der kleinen Pflanzen und vor allem das Ernten machen unheimlich viel Spaß. Für das Kinderbeet eignen sich Pflanzen, die schnell wachsen, damit die Geduld der Kleinen nicht zu sehr auf die Probe gestellt wird. Radieschen können schon früh im Jahr gesät werden und wachsen sehr schnell, genauso wie Schnittlauch und Petersilie. Kürbis und Zucchini brauchen zwar viel Platz, wachsen aber ebenfalls sehr schnell und bringe reichen Ertrag. Auch Erdbeeren und einige Blume dürfen nicht fehlen! Wer einen Spielturm im Garten hat, kann dort richtige Fensterblumenkästen anbringen und in diesen bunte Ringelblumen, blühende Kräuter und Hängepflanzen ansetzen.

Diese Gartentipps widmet Ihnen Isidor, der Experte für Spieltürme und Klettertürme. Viele weitere Spieltipps und Ideen rund um den Spielturm finden Eltern und Kinder auf spielturm.isidor.de.

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.