Aktuelle Pressemitteilungen

Garten/Bau/Wohnen

Des Rätsels Lösung - der unsichtbare Enigma Flachlüfter von refsta

Der Glasschirm ist nur im Betrieb zu sehen. Im geschlossenen Zustand verschwindet die Glasfläche hinter der Schranktür

Der Enigma Lüfterbaustein von refsta lässt sich fast unsichtbar und elegant in einem Oberschrank einbauen.

Spenge im Mai 2017 - Küchen im modernen Gewand, ohne Schnörkel und störende Flächen sind jetzt noch besser realisierbar. Mit dem Enigma Flachlüfter von refsta.

Der Enigma Lüfterbaustein von refsta weist zwei wesentliche Eigenschaften auf, die andere Flachlüfter nicht zu bieten haben. Im geschlossenen Zustand ist der Flachlüfter hinter der Oberschranktür verborgen. Im Gebrauch lässt sich der Glasschirm an der Unterseite der Haube ausschwenken. Ein Fettfilter sammelt im geöffneten Zustand während des Kochvorganges das emporsteigende Kondenswasser in einem Fettfilter. Ästhetisch und in moderner Optik zeigt sich eine weiße, schwenkbare Glasfläche, die die Funktionen des Lüfterbausteins freigibt. Auf der Glasfläche selbst befinden sich die Touch Control Bedienelemente. Durch einfaches antippen werden die Funktionen aktiviert.

Während des Kochvorganges emporsteigendes Kondenswasser wird in einem Fettfilter gesammelt. Der Fettfilter ist ein über die ganze Breite der Haube ausgelegter Filter, der das Kondenswasser sammelt. Bei Bedarf lässt sich der Filter einfach herausnehmen und entleeren. Der Fettfilter nimmt bis zu 250ml Wasser auf. Das ist einmalig, hygienisch, praktisch zugleich. Der Lüfterbaustein für Induktionskochfelder ist in den Maßen 600, 900 und 1200 mm erhältlich. Ein Leistungsstarker 300 W Motor entzieht der Luft die Kochdünste. Die Luftleistung liegt bei max. 800 m3/h. Der Geräuschpegel ist mit max. 61 dBA angenehm leise.

Die Plasma-Technologie. Wegweisend und innovativ.
Die Luft von lästigen Kochdünsten zu befreien, das reicht heute nicht mehr aus. Vielmehr muss moderne Lüftungstechnik auch den steigenden Ansprüchen an Effizienz, Nachhaltigkeit und Ästhetik gerecht werden. Denn Komfort und Gesundheit werden heute immer stärker mit Luftqualität verbunden. Die hier zum Einsatz kommende Plasma-Technologie erfüllt mühelos diese Anforderungen im Enigma-Lüfterbaustein von refsta. Sie vernichten über 90 Prozent aller Gerüche und entkeimen und reinigen die Luft obendrein. Und so funktioniert der Reinigungsvorgang: In den Metallgestrick-Fettfiltern wird wie bisher der Kochdunst von Feststoffen, Aerosolen und Kleinstpartikeln vorgefiltert. Anschließend oxidieren die Schadgase mithilfe "kalter Verbrennung" in offenem Normaldruck-Plasma. Keime und Geruchsmoleküle werden dabei auf molekularer Ebene zersetzt. Nicht verbrannte Verbindungen fangen sich in einem Aktivkohlespeicher. Die Aktivkohle fungiert in diesem Verfahren als Speicherreaktor, der unter anderem Ozon in Sauerstoff zurückführt. Der Aktivkohlefilter muss nicht ausgetauscht werden, da sich dieser während des Prozesses selbst regeneriert. Übrig bleiben lediglich Sauerstoff, Luftfeuchtigkeit sowie CO2 und damit vollständig gereinigte Luft. Der Enigma Lüfterbaustein von refsta erfüllt die Anforderungen der Energieeffizienzklasse A.