Aktuelle Pressemitteilungen

Garten/Bau/Wohnen

50 Jahre SSB Stark Stahlbau: Der Blick geht in die Zukunft

Doppelte Auszeichnung für SSB Stark Stahlbau: Geschäftsführer Thomas Stark (M. u. r.) erhielt die Ehrenurkunde von IHK und HWK.

Gemeinsam mit Kunden, Geschäftspartnern und zahlreichen Vertretern aus Politik und Wirtschaft feierte die SSB Stark Stahlbau GmbH Jubiläum und konnte auf eine beeindruckende Entwicklung zurückblicken.

Vom traditionellen Handwerksunternehmen zum innovativen mittelständischen Stahlbauunternehmen mit zwei Werken in Franken und Südthrüingen: Mit einem bunten Rahmenprogramm feierte die SSB Stark Stahlbau GmbH 50-jähriges Bestehen im Beisein von zahlreichen Gästen aus Wirtschaft und Politik. lHK-Präsident Friedrich Herdan überreichte Geschäftsführer Thomas Stark eine Ehrenurkunde zum 50-jährigen Bestehen. Damit würdigte er die Leistungen des Unternehmens, das als Innovationsmotor der Region gilt. Eine weitere Ehrenurkunde zum 50-jährigen Betriebsjubiläum überreichte der Kreishandwerksmeister Jens Beland von der Handwerkskammer für Oberfranken.
"Sie haben allen Grund sich zu freuen und sehr, sehr stolz zu sein", sagte Oberbürgermeister Norbert Tessmer während seiner Rede zum 50-jährigen Firmenjubiläum. Das Unternehmen stehe heute erfolgreich da. SSB Stark Stahlbau sei "technisch auf dem neuesten Stand". "Sie haben investiert, wirtschaftlich gut kalkuliert und Marktlücken erkannt. Zudem liefere SSB seit Jahren solide Qualität ab. "Das wissen die Kunden zu schätzen." Die Treue zum Wirtschaftsstandort Coburg lobte der Präsident der IHK zu Coburg, Friedrich Herdan. Er überreichte Geschäftsführer Thomas Stark die IHK-Ehrenurkunde zum 50-jährigen Bestehen des Unternehmens.
"Das Handwerk ist der wohl vielseitigste Wirtschaftsbereich in Deutschland und sowohl gesellschaftspolitisch als auch volkswirtschaftlich von erheblicher Bedeutung", sagte Geschäftsführer Stark in seiner Ansprache. Tatsächlich hat das Unternehmen in den 50 Jahren des Bestehens beispielsweise 60 Lehrlinge ausgebildet. Angefangen hatte Unternehmensgründer Otto Stark 1968 mit kleinen Bauschlosser- und Schmiedearbeiten und zwei Angestellten am Standort in Coburg.
Heute genießt das mittelständische Familienunternehmen bei Kunden in ganz Deutschland einen hervorragenden Ruf. Stark Stahlbau hat in den letzten Jahren zahlreiche Vorzeigeprojekte realisiert. Von der Stahlkonstruktion im Erfurter Landtag über den Weltgewerbehof in Hamburg, die Allianzarena in München und die neue Delphinlagune in Nürnberg. Dabei ist das Coburger Unternehmen spezialisiert auf die Konstruktion und den Bau von Brücken, Hallen und Gebäuden. Modernste Maschinen und ein erfahrenes 45-köpfiges Team erlauben es Großprojekte, aber auch feingliederige und architektonisch anspruchsvolle Konstruktionen zu planen und zu realisieren. Und auch im Bereich der Digitalisierung ist das Unternehmen von Thomas Stark bestens aufgestellt: Ende 2016 ging ein schutzzaunloser Schweißroboter in Betrieb und SSB ist deutschlandweit Vorzeigeunternehmen der Python-X, das ist ein Roboter-CNC-Plasmaschneidesystem.
Gekrönt wurde diese erfolgreiche Entwicklung mit dem erneuten Erreichen der Finalrunde - nach 2017 - beim bundesweiten Wettbewerb, Großer Preis des Mittelstandes, dem renommiertesten Wirtschaftspreis in Deutschland. Die Arbeit und auch die Erfolge der letzten 50 Jahre feierte die Familie Stark gemeinsam mit Kunden, Mitarbeitern und Geschäftspartnern sowie Vertretern aus Politik und Wirtschaft, wie dem Abgeordneten des Thüringer Landtages Henry Worm, dem Obermeister der Metall-Innung Coburg, Oliver Krummholz und dem Bürgermeister der Gemeinde Nahetal-Waldau, Thomas Franz. Sie alle feierten SSB mit einem abwechslungsreichen Rahmenprogramm inklusive Robot-Jonglage und Showeinlagen.
Weitere Informationen zum Unternehmen, seinen Leistungen und Projekten gibt es online: www.stark-stahlbau.de.

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.