Aktuelle Pressemitteilungen

Forschung/Wissenschaft

Weltpremiere - myriamed und SYNENTEC präsentieren auf dem ISSCR Annual Meeting in Hamburg den myrImager

myriamed und SYNENTEC präsentieren auf dem ISSCR Annual Meeting in Hamburg den myrImager (© myriamed GmbH) myriamed und SYNENTEC präsentieren auf dem ISSCR Annual Meeting in Hamburg den myrImager (© myriamed GmbH)

myriamed und SYNENTEC präsentieren den myrImager - ein video-optisches Analysegerät als Imaging-Lösung für den Einsatz in Gewebekultur und Arzneimittelentwicklung - made in Germany.

Wir freuen uns, nach ausführlicher Entwicklung und Beta Testung, das myrImager-System von myriamed und SYNENTEC marktreif vorstellen zu können - eine bahnbrechende Plattform Lösung für die Gewebekultur und Arzneimittelentwicklung.

Hierzu sind die myriamed GmbH aus Göttingen und die SYNENTEC GmbH aus Elmshorn bei Hamburg, eine Partnerschaft für Entwicklung und Vertrieb des myrImagers eingegangen.

Der myrImager ist ein video-optisches Analysegerät, das parallel zu den myrPlates entwickelt und auf diese abgestimmt wurde. In Kombination mit den myriamed 48-Well-3D-Zell-/Gewebekulturplatten, den myrPlates, bietet das myrImager-System eine umfassende makroskopisch arbeitende Imaging-Lösung, für den Einsatz von künstlichen Gewebemodellen in der Forschung und dem Wirkstoffscreening im Rahmen der Entwicklung neuer Medikamente.

Der myrImager wurde von der myriamed GmbH entwickelt und mithilfe der SYNENTEC GmbH in eine marktreife Version transferiert, um die optische Erfassung und Analyse der auf den myrPlates kultivierten Gewebestrukturen für ein breites Kunden- und Anwenderspektrum zugänglich zu machen. Das Gerät kann für High-Out-Screening genutzt werden und ist speziell für die Verwendung mit den myrPlates konzipiert.

Mit dieser Kooperation bietet die myriamed GmbH nunmehr eine vollständige Plattformtechnologie für Drugscreening und die Entwicklung von Krankheitsmodellen an, die neben einer höheren Effizienz und Genauigkeit auch die Möglichkeit bietet, künftig mit weniger Tierversuchen in der Medikamentenentwicklung arbeiten zu können.

SYNENTEC beschreibt die Kooperation mit myriamed wie folgt: "Unsere 20-jährige Erfahrung in der Entwicklung automatisierter Zellimaging-Mikroskope ermöglicht es uns, die spezifischen Anforderungen unserer Kunden im Pharma- und Biotechbereich optimal zu erfassen. Die Kooperation mit myriamed erschien uns daher äußerst sinnvoll und naheliegend, da unsere automatisierten Zellimagingmikroskope bereits den Imagingmarkt weltweit abdecken und wir nun insbesondere im makroskopischen Bereich zur Detektion und Analyse der myrPlates mit dem myrImager perfekt den 3D-Stammzellbereich ergänzen können. Wir freuen uns, gemeinsam mit dem exzellenten Team von myriamed diese neue Screening-Plattform ermöglicht zu haben."

Die mit der myriamed Technologie gewonnenen 3D Gewebemodelle auf Basis von iPS Zellen, sind deutlich dichter am Menschen als viele Tiermodelle und lassen mit dem myrIamger umfassende Erkenntnisse in Bezug auf die Funktionalität und Regenerationsfähigkeit der Muskelzellen zu.

Dr. Tim Meyer von der Universitätsmedizin Göttingen, führt als Mitentwickler und Nutzer aus, das: "die Kombination aus künstlichen Geweben, myrPlates und dem myrImager, erstmals eine einfache und reproduzierbare Benutzung von künstlichen Herzgeweben in pharmakologischen und toxikologischen Screens ermöglicht."

Für die Nutzbarmachung des myrImagers in automatisierten Hochdurchsatzscreens erhielten Herr Meyer und Herr Budde 2022 den Tierschutzforschungspreis.

Entwickler Tim Meyer hebt hervor: "Unsere Plattform aus myrImager, den myrPlates und unseren Gewebestrukturen, bietet eine einfache und sichere Benutzung für unsere Kunden." "Durch die berührungslose und parallele Messung kann man auch über längere Zeiträume hinweg Werte wie Kraft oder Schlagfrequenz der Muskelzellen in den myrPlates messen und auswerten."

Die ISSCR 2024 in Hamburg, bietet als global führendes Event für die Stammzellenforschung und regenerative Medizin für die Markteinführung des myrImagers und die Kooperation von myriamed und SYNENTEC den passenden Rahmen.

Mehr als 4000 Wissenschaftler aus der ganzen Welt, erhalten so die Gelegenheit, den myrImager live zu erleben und mit den Vertretern von myriamed und SYNENTEC in den Austausch zu kommen.

Über myriamed GmbH:

Die myriamed GmbH mit Sitz in Göttingen wurde 2012 als Spin-off der Universitätsmedizin Göttingen gegründet, um innovative Zell- und Gewebemodelle für die Wirkstoffforschung zu verwerten und unterstützt Kunden wie Arzneimittelentwickler mit Best-in-Claas-Zell- und Gewebemodellen. So integriert myriamed einzigartige, patentierte Zell- (myrCell) und Gewebemodelle für Herz, Skelett, Gehirn und Bindegewebe (myrTissue) in vielseitige Krankheitsmodellierungsplattformen (myrDisease), um phänotypische Hochdurchsatz- und High-Content-Screens (myrScreen) in leistungsstarken "Patient-in-the-Dish"-Modellen zu ermöglichen.

Wir bei myriamed sind überzeugt, dass die nächste Generation von Wirkstoffen mit vorhersagbaren Sicherheits- und Wirksamkeitsprofilen in menschlichen Krankheitsmodellen entdeckt und entwickelt werden wird. Mit seiner erstklassigen Expertise und seinem Angebot an bahnbrechenden Zell- und Gewebetechnologien ist myriamed bestrebt, ein erstklassiger Partner für ambitionierte Arzneimittelentwickler zu sein.

myriamed vertreibt seit 2020 myrPlates und wir haben uns aufgrund vielfacher Kundenwünsche mit SYNENTEC zusammengeschlossen, um ein benutzerfreundliches Endnutzergerät anbieten zu können

www.myriamed.com

Über SYNENTEC:

Die SYNENTEC GmbH ist ein Unternehmen, das sich auf die Entwicklung, Produktion und den Vertrieb von Produktlösungen im Bereich Life Sciences spezialisiert hat. Das Portfolio umfasst automatisierte Zellkulturmikroskope, ein dazu gehöriges Software-ecosystem und Lab-Automationslösungen, die in Elmshorn entwickelt und produziert werden. Die Produkte finden weltweit Anwendung in der Biotechnologie- und Pharmaindustrie sowie im akademischen und industriellen Forschungsbereich. Das Unternehmen wurde 2005 gegründet und beschäftigt mittlerweile ein interdisziplinäres Team aus Ingenieuren, Softwareentwicklern, Biologen, Technikern und vielen helfenden Händen mit Standorten in Elmshorn, Kiel, Bochum, Lübeck und Hasewinkel.

myrPlate and myrImager Publikationen:

Meyer T, Tiburcy M, Zimmermann WH (2019) Engineered Heart Tissue-on-Plate Models for Phenotypic Drug Screens. Adv Drug Deliv Rev 140:93-100

Tiburcy M, Meyer T, Liaw NY, Zimmermann WH (2020) Generation of Engineered Human Myocardium in a Multi-well Format. STAR Protoc. 1:100032.

Santos GL, DeGrave AN, Rehman A, Al Disi S, Xhaxho K, Schröder H, Bao G, Meyer T, Tiburcy M, Dworatzek E, Zimmermann WH, Lutz S (2022) Using different geometries to modulate the cardiac fibroblast phenotype and the biomechanical properties of engineered connective tissues. Biomater Adv. 139:213041.

Seibertz F, Rubio T, Springer R, Popp F, Ritter M, Liutkute A, Bartelt L, Stelzer L, Haghighi F, Pietras J, Windel H, Díaz I Pedrosa N, Rapedius M, Döring Y, Solano R, Hindmarsh R, Shi R, Tiburcy M, Brügmann T, Kutschka I, Streckfuss-Bömeke K, Kensah G, Cyganek L, Zimmermann WH, Voigt N (2023) Atrial fibrillation-associated electrical remodelling in human induced pluripotent stem cell-derived atrial cardiomyocytes: a novel pathway for antiarrhythmic therapy development. Cardiovasc Res. 119:2623-2637.

Kyriakopoulou E, Versteeg D, de Ruiter H, Perini I, Seibertz F, Döring Y, Zentilin L, Tsui H, van Kampen SJ, Tiburcy M, Meyer T, Voigt N, The Netherlands ACM Registry, van Tintelen JP, Zimmermann WH, Giacca M, van Rooij E (2023) Therapeutic efficacy of AAV-mediated restoration of PKP2 in arrhythmogenic cardiomyopathy. Nat Cardiovasc Res 2:1262-1276

Shahriyari M, Rinn M, Hofemeier AD, Babych A, Zimmermann WH, Tiburcy M (2023) Protocol to develop force-generating human skeletal muscle organoids. STAR Protoc. 5(1):102794.

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.