Aktuelle Pressemitteilungen

Forschung/Wissenschaft

Neue Therapie bei Alzheimer zugelassen: Dr. Baltin bietet die TPS®-Behandlung erstmals in Bayern an.

Transkranielle Pulsstimulation - TPS - Praxisklinik Dr. Baltin

Die Transkranielle Pulsstimulation (TPS®) ist wirksam und sicher bei leichter bis mittlerer Alzheimer-Erkrankung und kann Alzheimer vorbeugen.

Alzheimer-Erkrankungen und auch die Demenz nehmen seit Jahren deutlich zu. Allein in Deutschland sind derzeit ca. 1,2 Millionen Menschen betroffen, Tendenz steigend. Ob Alzheimer und Demenz vererbbar sind oder welche Ursachen diesen bis dato als unheilbar geltenden Krankheiten sonst zugrunde liegen könnten, ist Gegenstand zahlreicher wissenschaftlicher Forschungen weltweit. Die immer höher werdende Lebenserwartung des Menschen mag eine Rolle spielen. Doch gibt es immer mehr Patienten, die bereits in ihren 40er- oder 50er-Lebensjahren die Diagnose Alzheimer erhalten. Hier werden die Anzeichen für Alzheimer allerdings medizinisch erst spät wahrgenommen bzw. diagnostiziert, da Alzheimer und Demenz bisher als reine "Alterskrankheiten" galten.

Bis vor kurzem bedeutete die Diagnose schlicht die Unumkehrbarkeit des geistigen und körperlichen Verfalls, die Akzeptanz einer nicht behandelbaren Reise in das Vergessen ohne Aussicht auf Besserung - ein Drama für Patienten und Angehörige gleichermaßen. Durch die Gabe von Antidementiva und Antidepressiva, durch Ergo- und Musiktherapie versucht man heute, die Auswirkungen von Alzheimer zu lindern. Eine kausale Behandlung stellen diese Maßnahmen allerdings nicht dar.

Jetzt wissenschaftlich nachgewiesen und zugelassen: Die Transkranielle Pulsstimulation (TPS®) kann als erste Therapie die Gehirnfunktion des Patienten deutlich verbessern.

Nach über zehnjähriger Forschungsarbeit konnte das Schweizer Medizintechnikunternehmen STORZ MEDICAL AG in einer Pilot-Studie der Universität Wien beweisen, dass mit der "Transkraniellen Pulsstimulation" (TPS®) der kontinuierliche Abfall der Gedächtnisleistung von Alzheimer-Patienten gestoppt und sogar eine Leistungsverbesserung des Gehirns erzielt werden kann.

STORZ MEDICAL AG, seit Jahrzehnten Marktführer im Bereich der Stoßwellentherapie, hat mit dem System NEUROLITH®, mit dem die "Transkranielle Pulsstimulation" (TPS®) durchgeführt wird, dementsprechend die weltweit erste Zulassung für die Behandlung von Patienten mit Alzheimer-Erkrankungen erhalten.

Das Therapiesystem NEUROLITH® erzeugen sehr kurze, fokussierte Schallwellen - und diese greifen mitten in das neuronale Geschehen im Gehirn ein. Die nicht-invasive, also von außen einwirkende "Transkranielle Pulsstimulation" (TPS®) ist für den Patienten völlig schmerzfrei und erfolgt bei vollem Bewusstsein. Mit kurzen, zielgerichteten und höchst effizienten physikalischen Energieimpulsen, direkt am Schädelknochen angesetzt, werden die betroffenen Gehirnareale gezielt aktiviert.

Die TPS ist ab sofort in der Praxisklinik Dr. Baltin in Bayern für Patienten auch ambulant verfügbar.

Nachdem sich die Transkranielle Pulsstimulation (TPS®) in Ländern wie Spanien, Österreich, China und Hong Kong mittlerweile bewährt hat, ist sie nun erstmals auch in Deutschland für Patienten ambulant verfügbar. In Bayern und damit auch für Patient*innen aus den umliegenden Bundesländern und angrenzenden Ländern bietet die Praxisklinik Dr. Baltin die TPS ab sofort an.

Die Behandlung ist für den Patienten angenehm schmerzfrei und verursacht keine Nebenwirkungen. Innerhalb von zwei Wochen werden sechs Behandlungen durchgeführt. Pro Sitzung ist mit ca. 30 Minuten Behandlungsdauer zu rechnen. Weitere sechs bis neun Therapie-Einheiten werden danach innerhalb der kommenden 12 Monate empfohlen.

Weiterführende Informationen sind auf https://www.dr-baltin.de/therapien/tps-alzheimer-demenz/ sowie direkt bei STORZ Medical AG auf https://www.tps-neuro.com zu finden.

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.