Aktuelle Pressemitteilungen

Forschung/Wissenschaft

Artes Pro und Kontra – 5. Teil liefert Untersuchungen zum gesellschaftlichen Diskurs in der Antike

"Artes – Pro und Kontra V" von Vilmos Dr Czikkely

Dr. Vilmos Czikkely legt in "Artes – Pro und Kontra V" den 5. Teil seiner Untersuchungen zum gesellschaftlichen Diskurs und den drei Zweigen der "artes" vor.

Der Niedergang Roms bedeutete auch einen Niedergang der artes: viele Kenntnisse und Fähigkeiten wurden nicht mehr nachgefragt und gingen verloren. Die Züge der Vandalen und der Ostgoten hatten zu Folge, dass die Schifffahrt auf dem "Mare Nostrum" nicht mehr sicher war. In und nach den "Wirren" der Völkerwanderung entstanden neue Zentren der Macht und des urbanen Lebens. In diesen beobachtet Dr. Vilmos Czikkely eine lokale Wiederbelebung der artes. In Teil fünf seiner Analyse "Artes – pro und Kontra" untersucht er den gesellschaftlichen Diskurs in dieser Zeit und versucht daraus Rückschlüsse auf Zweige der "artes" zu finden.

Im fünften Teil seiner Buchreihe setzt Dr. Vilmos Czikkely sich mit der Rezeption der "Alten" im Lateinischen Westen auseinander. Die Werke der "Alten" wurden auf verschiedenen Wegen in den lateinischen Westen vermittelt: Als erste sammelten und kopierten die Gelehrten um Karl den Großen die noch verfügbare Werke der "Alten". Im 10. und 11. Jahrhundert wurden Katalonien und Lotharingia zu den Zentren der Gelehrsamkeit. Sizilien vermittelte im 11. und 12. Jahrhundert gleich aus zwei Quellen. Aus arabischen aber auch aus griechischen Quellen gelangten Werke nach Europa. Im 12 und 13. Jahrhundert waren Kastilien und die Grenzgebiete Provence und Lanquedoc eine ergiebige Quelle antiker und arabischer Wissenschaften. Im 13. Jahrhundert war auch die Kurie ein Zentrum der Übersetzungen aus dem Griechischen. Im 15. Jahrhundert verstärkte sich durch die Unionskonzile von Konstanz (1414 – 1418), Basel, Ferrara und Florenz (1431 – 1442) der Kulturtransfer zwischen Byzanz und Italien.

"Artes – Pro und Kontra V" von Vilmos Dr Czikkely ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-7323-2019-6 zu bestellen. Der tredition Verlag hat es sich zum wichtigsten Ziel gesetzt, jungen und unbekannten Autoren die Veröffentlichung eigener Bücher zu ermöglichen, aber auch Verlagen und Verlegern eine Kooperation anzubieten. tredition veröffentlicht Bücher in allen Medientypen, vertreibt im gesamten Buchhandel und vermarktet Bücher seit Oktober 2012 auch aktiv.

Alle weiteren Informationen zum Buch gibt es unter: www.tredition.de