Aktuelle Pressemitteilungen

Familie/Haus/Kinder

Was Baufamilien sich wünschen

"Gut zuhören" ist einer der wichtigsten Markenwerte des Sulzer Ökohausbauers KitzlingerHaus. Was herauskommt, wenn man die gehörten Wünsche der Kunden in einem Entwurf zusammenfasst, sehen Sie hier.

Die KitzlingerHaus Architektin Isabelle Amann hat gut zugehört und die häufigsten Wünsche vieler Baufamilien in einem neuen Beispielhaus vereint. "Im Prinzip waren es oft ähnliche Wünsche, die sich relativ leicht erfüllen lassen. Man muss nur gut zuhören und die Aussagen der Kunden in gute Architektur übersetzen.", berichtet die Entwurfsverfasserin.

Das Kitzlinger Complete spricht die Architektursprache unserer Zeit. Kein Dachüberstand, zeitlose Putzfassade, klare Gliederung, fokussiert auf das Wesentliche. Ein kubischer Flachdachanbau mit dunkler Holzfassade bildet einen stilvollen Akzent, der dazu noch für reichlich Zusatz-Platz im Erdgeschoss sorgt. Weiteres Highlight ist der von einer Innenecke gebildete überdachte Sitzplatz, der als Außenlounge sowohl Schatten als auch Regenschutz bietet.

Innen bietet das Kitzlinger Complete jede Menge clever aufgeteilten Raum. Ein offener Ess-Koch-Bereich bildet das kommunikative Zentrum für Bewohner und Gäste. Etwas separiert, und damit privater, liegt der ebenfalls offene Wohnbereich zum Entspannen oder Fernsehen. Das Raumensemble wird von einem Multifunktionsraum ergänzt, der vom Arbeiten bis zum Schlafen vielfältig verwendet werden kann. Gemeinsam mit dem angrenzenden Bad ermöglicht dieser Erdgeschoss-Grundriss das Wohnen auf einer Ebene.

"Die Treppe ist für viele Baufamilien ein ganz wichtiges Thema.", ergänzt Frau Amann "Sie soll nicht nur funktional, sondern auch repräsentativ sein." Direkt nach dem Eingang blickt man daher auf eine hochwertige einläufige Treppe aus Massivholz. Sie bildet das Zentrum des Hauses und zeigt sich als wertvolles Möbelstück. Am oberen Ende der Treppe lädt eine Galerie zum Spielen, Lesen oder Entspannen ein. Auch das war ein viel geäußerter Kundenwunsch: natürliches Licht statt eines künstlich belichteten Flures. Ein Fenster im hohen Kniestock lässt viel Licht herein.
Die Galerie erschließt das Bad, die beiden gleich großen Kinderzimmer und den Elternbereich, der als ruhiger Rückzugsort auf der den Kinderzimmern gegenüberliegenden Hausseite vorgesehen ist. Zum eigentlichen Schlafraum der Eltern gelangt man durch eine Ankleide, während das gemeinsam genutzte, komfortable Wellnessbad, mit separierter Dusche und komfortabler Badewanne, direkt von der Galerie aus erreichbar ist.