Aktuelle Pressemitteilungen

Familie/Haus/Kinder

Vorsicht Frühjahrsputz: Unfälle vermeiden – Risiken absichern!

Wenn jetzt die Frühlingssonne wieder durch die schlierengrauen Scheiben strahlt, geht es in vielen Haushalten den sich in Ecken und Co. angesammelten Staub und Schmutz an den Kragen.

Doch Vorsicht: In Deutschland ereignet sich rund alle vier Sekunden ein Unfall, weit mehr als zwei Millionen davon im Haushalt. Insbesondere beim Frühjahrsputz lauern viele Gefahren. Die Grundeigentümer-Versicherung gibt Tipps, wie Unfälle beim Großreinemachen vermieden werden können.
"Gerade in den Monaten April und Mai ereignen sich vermehrt Unfälle im Haushalt", weiß Andreas Hackbarth, Schadenverhütungsexperte der Grundeigentümer-Versicherung. Häufige Unfallursachen bei der Hausarbeit sind vor allem ungeeignete Hilfsmittel, Unachtsamkeit und Zeitmangel. "So kommt es immer wieder vor, dass Getränkekisten, Büchertürme oder Drehstühle statt einer Leiter genutzt werden oder mit Hausschuhen auf das Fensterbrett gestiegen wird", weiß Hackbarth aus der Praxis zu berichten. Damit der Frühjahrsputz nicht im Krankenhaus endet, sollte man einige Regeln beachten.

Richtige Kleidung – sicheres Arbeitsmaterial
Am sichersten arbeitet es sich in der passenden Kleidung. Dazu gehören vor allem rutschfeste, geschlossene Schuhe, die sicheren Halt bieten und Kleidung ohne weite Ärmel und Hosenbeine, damit man nirgends hängenbleibt. Wer Bücherregale vom Staub befreit oder Gardinen abnimmt, verzichtet besser auf Drehstuhl und Badewannenrand, sondern verwendet eine standsichere Leiter oder einen Tritthocker mit dem GS-Zeichen. Besen, Eimer oder Schrubber sind gefährliche Stolperfallen. Sie räumt man am besten nach dem Benutzen gleich wieder weg oder stellt sie zur Seite, wo sie niemanden stören. Feuchte, frisch gewischte Böden können die gleiche Wirkung wie Glatteis haben. Damit man nicht darauf ausrutscht, ist es besser, sie erst zu betreten, wenn sie wieder trocken sind. Vor allem Putzmittel und andere Haushaltchemikalien sind sehr gefährlich. Sie gehören nicht in Kinderhand und sind deshalb außer Reichweite von Kindern aufzubewahren.

Richtig vorgesorgt – finanzielle abgesichert
Doch bei aller Vorsicht –passieren kann immer etwas: Deshalb rät Schadenverhütungsexperte Andreas Hackbarth – nicht nur für den bevorstehenden Frühjahrsputz – zu prüfen, ob eine private Unfallversicherung mit ausreichend Versicherungsschutz besteht. "Sie ist eine sinnvolle Ergänzung zur gesetzlichen Unfallversicherung, die nur auf dem Weg zur Arbeit, während der Arbeitszeit oder auf dem Nachhauseweg greift. Die private Absicherung schützt in allen Lebensbereichen, rund um die Uhr und weltweit, egal ob man zu Hause ist und Frühjahrsputz macht, im Urlaub oder in der Freizeit", erklärt Hackbarth
Und wichtig für Mieter: Sie sollten vor dem Frühjahrsputz unbedingt prüfen, ob sie eine Privathaftpflichtversicherung besitzen, die auch für Mietsachschäden aufkommt. Damit ist man vor den finanziellen Folgen geschützt, falls zum Beispiel in der Mietwohnung ein Reinigungsmittel dunkle Flecken auf dem Parkett hinterlässt.

Mehr Informationen finden Sie auf www.grundvers-direkt.de