Aktuelle Pressemitteilungen

Familie/Haus/Kinder

Skandinavisches Holzhaus: Die intelligente Wohnwand

Geschickt verpackte Medientechnik hinter einer stilvollen Wohnwand

Es lässt sich nicht leugnen, unser Wohnzimmer steckt voll Medientechnik und es wird immer mehr.

Ein möglichst großer TV-Bildschirm, CD-Player, Receiver samt zugehörigem Kabelsalat machen den für die meisten wichtigsten Raum des Hauses, erfahrungsgemäß nicht gemütlicher. Vor allem in stilvoll eingerichteten Wohnungen und in der romantischen, behaglichen Atmosphäre wie sie ein skandinavisches Holzhaus herrscht oder in Holzhäusern im Neu England Stil, hier wirkt die Technik wie ein Fremdkörper.

Eingebaute Problemlösung
Da hilft nur eines: sie optisch ansprechend und zugleich praktisch zu verstecken, einsatzbereit und trotzdem bei Bedarf den Blicken entzogen. "Bei uns taucht die Frage fast regelmäßig au", sagen die Architekten von Greenville, Spezialist für Holzhäuser im skandinavischen und Neu England-Stil. "Deshalb haben unsere Innenausbauer eine raumhohe Schrankkombination entwickelt, mit Bücherregalen links und rechts und Schiebetüren, hinter denen Geräte und Kabel verschwinden." Die Kassettentüren und die Regalelemente unterteilen die Fläche, so dass der Einbauschrank nicht dominant wirkt. Wird er - nur eine Nuance dunkler - in der Wandfarbe lackiert, nimmt er sich noch mehr zurück. Dazu trägt auch der raumhohe Abschluss bei, der ihn mit der Wand eins werden lässt und zudem Staubablagerungen verhindert.

Gut integrierte Technik
Mit einer solchen Einbaulösung lässt sie die Medientechnik problemlos in den Wohnraum integrieren, wobei sich Nischen – seien sie im Grundriss vorgesehen oder durch den Innenausbau nachträglich geschaffen – am besten dafür eignen. Wenn man mit Gästen im Gespräch sitzt, verschwindet der TV-Bildschirm dezent hinter den Schiebetüren, für den Sonntagskrimi zu zweit geben die Schiebetüren den Blick aufs Geschehen frei. Wie diese Lösung in der Praxis aussehen kann, ist bei Greenville zu sehen.