Aktuelle Pressemitteilungen

Familie/Haus/Kinder

Kalk setzt Ihren Wasserleitungen und Geräte erheblich zu.

KWW Wasserenthärtungsanlagen Ihr Partner in der Wasseraufbereitung

Schon nach einem Jahr ohne Entkalkungsanlage haben Sie 20% weniger Wirkungsgrad

Kalk kann sich auch in kalten Trinkwasserleitungen absetzen. Dies ist immer dann der Fall, wenn sich ungenügend gedämmte Trinkwasserleitungen erwärmen können. Die Kalkablagerungen ermöglichen die Besiedlung des Leitungssystems durch Keime und Bakterien. Diese verankern sich an der rauen Oberfläche und kontaminieren mit der Zeit weite Teile des Trinkwassernetzes. Als Transportmittel dienen hierbei abgelöste oder eingeschwemmte Feststoffpartikel, also auch Kalk. Der Erhalt der Trinkwasserhygiene gehört im Übrigen zu den Pflichten des Vermieters. Grundlage ist das Infektionsschutzgesetz sowie alle davon betroffenen Richtlinien, beispielsweise auch die Trinkwasser‐Verordnung. Der Zusatznutzen durch die Wasserenthärtung ergibt für den Mieter einen erheblichen Komfortgewinn und für den Vermieter spürbar geringere Betriebskosten. Wo keine Kalkrückstände an Duschkabinen, Waschbecken oder Armaturen entstehen, muss der Mieter auch nicht so aufwendig putzen. Speziell die Armaturen sind für den Vermieter ein erheblicher Kostenfaktor.
Innerhalb von nur anderthalb Jahren reduzierte sich die Durchflussmenge an Duschköpfen auf ein Viertel des normalen Wertes. Duschköpfe gehören zur Funktion der Armatur. Ersatzkosten fallen somit dem Vermieter zu. Weitere Kosteneinsparungen ergeben sich für den Mieter: Er muss Wasch-, Spül oder Kaffeemaschinen weder entkalken, noch frühzeitig ersetzten. Überdies sinkt der Verbrauch an Wasch- und Spülmitteln sowie bei Reinigungsmitteln, Duschgels und Badewasserzusätzen. Grundsätzlich ist weiches Wasser für die Pflege der Haut von Vorteil. Vor allem dann, wenn kleine Kinder im Haus sind, ist das besonders nützlich. Prinzipiell sind die Verbraucher in den letzten Jahren in puncto Trinkwasserqualität sensibler geworden. Der Wunsch nach Komfort und Behaglichkeit (dies betrifft besonders die Körperpflege) hat heute in den Privathaushalten einen hohen Stellenwert. Diese Kriterien fließen zunehmend auch bei der Auswahl potenzieller Mietobjekte mit ein.