Aktuelle Pressemitteilungen

Familie/Haus/Kinder

Jetzt aktuell: Wintercheck für den eigenen Spielplatz

ISIDOR Holzbau - Ihr Spezialist für Spieltürme und Stelzenhäuser

Genau jetzt ist die richtige Zeit, um Sandkiste & Co winterfit zu machen. Dabei muss einiges beachtet werden.

Nicht nur Kräuter und Pflanzen wollen vor dem Winter geschützt und auf die kalte Zeit vorbereitet werden. Wer auch in den nächsten Jahren noch viele Jahre Freude am Stelzenhaus oder der Sandkiste haben will, der sollte genau jetzt wichtige Vorkehrungen treffen. Dabei ist es egal, ob es sich bei den Materialien um Holz, Metall oder Plastik handelt - Frost, Wind und Schnee setzen allen Spielgeräten im Garten zu.

Plastikteile wie etwa die Rutsche oder Schaukel sollten in den Wintermonaten in der Garage verstaut werden. Auch die Sandspielsachen freuen sich über ein frostfreies und trockenes Plätzchen. Das gleiche gilt für die Inneneinrichtung eines Stelzenhauses: Pölster, Spielzeug und Bücher dürfen ins Haus geschafft werden. Bevor Schaufel, Kuchenförmchen und Bagger von der Sand- in die Plastikkiste wandern, sollten sie aber an einem sonnigen Herbsttag gründlich abgespritzt und mit einer Bürste gesäubert werden. Diese Arbeit macht vor allem auch Kindern Spaß. So kann das Notwendige spielerisch erledigt werden. Wichtig ist, dass die nassen Spielsachen auch noch ausreichend Zeit bekommen, um in der Sonne zu trocknen.

Holzelemente wie etwa der Spielturm oder die Schaukelanlage selbst werden im nächsten Schritt gründlich untersucht. Auch das Dach eines Stelzenhauses sollte auf seine Funktionstüchtigkeit hin überprüft werden. Über den Sommer kann etwas unbemerkt kaputt gegangen sein. Kleine Abnutzungserscheinungen wie Holzsplitter sollten abgeschliffen werden. Ebenso gilt es, hervorstehende Schrauben oder lockere Befestigungsmittel zu ersetzen. Zum Schluss hilft man dem Holz, sich mit einer neuen Schutzschicht vor Wind und Wetter, aber auch vor Schädlingen zu wappnen. Dieser Schutz kann eine chemische Lasur, ein Öl oder ein Wachs sein. Wichtig ist, dass das Gemisch für Kinder geeignet und nicht schädlich ist. Abzuraten ist jedenfalls von Lacken. Sie versiegeln das Holz und nehmen ihm so die Fähigkeit zu atmen. Außerdem verwandeln Lacke die Oberfläche des Spielgerüstes in eine rutschige und folglich gefährliche Angelegenheit für kleine Kletterer.

Das Holz braucht einige Tage, um nach der Behandlung gründlich zu trocknen. Deshalb sollte diese Arbeit nicht auf den letzten Drücker geschehen. Der Winter kommt oft überraschend und schnell. Für das Lasieren des Gerüstes muss das gesamte Spielgerät auseinander gebaut werden. Genügend Zeit und helfende Hände können diesen Schritt wesentlich erleichtern. Wer keine Zeit oder Lust hat zu streichen, für den gibt es aber auch einen Plan B: Mit einer Plane kann der Turm sicher über die Wintermonate gebracht werden. Eltern, die ohnehin eine Neuanschaffung im Frühling vorhaben, brauchen sich jetzt jedenfalls noch keine Gedanken um das Einwintern von Stelzenhaus und Spielturm zu machen. Dafür dürfen sie sich schon beim Durchsehen der verschiedenen Modelle auf den kommenden Frühling freuen, zum Beispiel unter spielturm.isidor.eu.