Aktuelle Pressemitteilungen

Familie/Haus/Kinder

"Ein bisschen wie ich selbst"

Milena Reinecke: Klar soll man nicht lügen

Milena Reinecke aus Berlin veröffentlicht Jugendbuch mit gerade einmal 15 Jahren

Die 13-jährige Loui hat es echt nicht leicht. Ihr Vater, ein schlecht gekleideter Psychologe, ihre Mutter und Louis sogenannte beste Freundin machen ihr das Leben schwer. Als Loui aus dem Chor rausfliegt, ihre Mutter nach der vermeintlichen Französischnachhilfe einen nassen Bikini in der Schultasche findet und Loui ihr nach einem missglückten Date erzählt, sie hätte nun ihren ersten festen Freund, wird die Mutter misstrauisch. Vor lauter Angst aufzufliegen, erfindet das Mädchen immer neue Ausreden und verstrickt in eine unangenehme Lügengeschichte.

Dieses Buch stammt aus der Feder der jungen Autorin Milena Reinecke, die 2001 in Berlin geboren wurde und heute dort noch lebt. Seit sie fünf Jahre alt ist, schreibt sie kürzere und längere Geschichten und das Schreiben und Lesen von Büchern ist ihr größtes Hobby. Zudem arbeitet sie viel für eine Online-Schülerzeitung.

"Teile der Geschichte sind autobiographisch", sagt Milena Reinecke, "zum Beispiel der immer wiederkehrende Konflikt mit der Mutter." Der Großteil ihrer Geschichte aber ist natürlich frei erfunden oder einfach im Alltag beobachtet. "Ich denke, was mein Buch besonders macht, ist, dass die Geschichte sehr realistisch ist - was natürlich auch daran liegt, dass ich selbst noch in dem Alter der Hauptfigur bin und so etwas in der Art immer wieder erlebe."

"Klar soll man nicht lügen, aber ..." schrieb die junge Autorin übrigens bereits mit 12 Jahren. Und natürlich sei Loui ein bisschen wie sie selbst, so die Autorin, deshalb könne sie sich auch so gut mit der Hauptperson und ihrem Handeln identifizieren. Dann fügt sie noch hinzu: "Ich denke, so wird es auch anderen Lesern gehen: Man fühlt mit der Figur und kann sich sehr gut in sie hineinversetzen."


Bibliografische Angaben

Milena Reinecke
Klar soll man nicht lügen
Papierfresserchens MTM-Verlag
Taschenbuch, 196 Seiten
ISBN 978-3-86196-599-2, 11,20 Euro

Das Buch kann über den Verlag und den Buchhandel bezogen werden.