Aktuelle Pressemitteilungen

Familie/Haus/Kinder

Die neuen Väter

Tanja und Samy Bakry beraten Paare zu ihren Beziehungsfragen

Ein Kommentar von Emoratio-Paarberatung zur Forsa Umfrage der Zeitschrift "Eltern" zum Thema "Väter 2014 – zwischen Wunsch und Wirklichkeit".

Eine der größten Herausforderungen unseres westlich geprägten Kulturkreises ist das Zusammenleben von Mann und Frau auf "Augenhöhe" geworden. Noch vor 50 Jahren waren die Rollen klar verteilt. Der Mann ging zur Arbeit und sorgte als Ernährer für den "materiellen Wohlstand" der Familie. Die Frau blieb zu Hause, kümmerte sich um die Erziehung der Kinder und war alleinverantwortlich für alle Aufgaben des Haushaltes. Die Frau sorgte für den "seelischen Wohlstand" der Familie.

Diese Zeiten sind endgültig vorbei und wir befinden uns seit einigen Generationen im "Umbruch", auf dem Weg in eine neue Welt, auf dem Weg in eine neue Beziehung zwischen Männern und Frauen. Dies hat einen gewaltigen Einfluss auf die Gesellschaft, sowohl auf die Identität als auch das Wertesystem der Frau und des Mannes!

Während Frauen um Ihre Gleichstellung in der Gesellschaft gekämpft haben und immer noch kämpfen, war es um die Bedürfnisse eines immer größer werdenden Teils der Männer von heute bisher eher ruhig. Viele Männer von heute wollen aber sehr wohl mehr Zeit mit Ihrer Familie verbringen. Sie wünschen sich, mehr Zeit für Ihre Partnerin zu haben und wirklich für ihre Kinder da zu sein und haben den Wunsch, die Kinder ein Stück weit ihres Lebens zu begleiten.

Jede Generation definiert seine Prioritäten neu. Ein Vater zu sein, da zu sein für seine Kinder, mitzuerleben wie sie ihre Niederlagen erleben und ihre Erfolge feiern, ist für viele Männer von heute ein Teil der Männlichkeit geworden. Kinder wollen – liebevoll – gefordert werden und vor allem liebevoll gefördert werden. Hier wollen immer mehr Väter eine prägende Rolle im Leben Ihre Kinder einnehmen!

"Das Leben der Eltern ist das Buch in dem die Kinder lesen" sagte schon der bekannte Philosoph Aurelius Augustinus vor über 1500 Jahren! Und genau hier wollen Väter immer mehr zum "Lesen" beitragen!

Mit einer distanzierten Betrachtungsweise bewegen sich beide Pole aufeinander zu. Die Frau, die immer mehr auch ihre Talente und Fähigkeiten im Berufsleben verwirklichen kann und möchte und der Mann, der immer mehr die volle Verantwortung als Papa wahrnehmen will.

Was uns bisher im Weg stand, ist die Angst - die Angst, entweder als Frau zugunsten der Kinder zwei bis fünf Jahre oder länger dem Berufsleben fern zu bleiben, sowie die Angst des Mannes, für eine zweijährige "Vaterzeit" den Karriereanschluss zu verlieren.

Aus unserer Sicht ist dies die Sorge, durch das eventuelle Scheitern der Beziehung mit den anschließenden "Verlusten" durch das Vernachlässigen der beruflichen Kariere dann ganz alleine und ohne Perspektive dazustehen.

Sich vermeintlich den "falschen" Zielen "gebeugt" zu haben, sich "geopfert" zu haben, anstatt sich mit aller Kraft der beruflichen Karriere und dem daraus resultierenden materiellen Wohlstand zu widmen, diese Angst wohnt wohl heute vielen Menschen inne.

Was wir allen Paaren empfehlen, ist eine einzelne und eine gemeinsame Zukunftsplanung bewusst zu erstellen. Wie stelle ich mir meine eigene Zukunft vor? Was sind meine Ziele für mich alleine und was die gemeinsamen mit meinem Partner, meiner Partnerin? Denn trotz einer Partnerschaft oder Ehe sind wir immer auch Individuen mit Wünschen, Zielen, Hoffnungen und Träumen. Und diese ändern sich, wie sich auch unsere Werte im Laufe unseres Lebens immer wieder ändern.

Eine Entscheidung für etwas ist auch meistens eine Entscheidung gegen etwas. Je mehr wir Entscheidungen bewusst und aus vollem Herzen getroffen haben, desto weniger hadern wir mit dem, was uns das Leben an Herausforderungen zeigt.

Denn wenn unsere Ziele – die einzelnen wie auch die gemeinsamen - klar sind, verlieren wir die Angst. Wir opfern uns nicht mehr für den Partner, die Partnerin und können nicht mehr "enttäuscht" werden. Wir treffen einzeln sowie als Paar bewusste und mutige Entscheidungen und übernehmen dann die Verantwortung für unseren eigenen Lebensplan.