Blog

Kategorie: PR allgemein

Wie Ferrero Mainstream- und zielgruppengerichtetes Marketing miteinander verbindet


Ein Paradebeispiel für eine Mischung aus zielgruppengerichtetem Marketing und Mainstream-Marketing zeigt aktuell das Unternehmen Ferrero mit seiner neuesten Aktion bezüglich der beliebten Überraschungseier: in der neuesten Kollektion wird es erstmalig speziell diese Süßigkeiten für Mädchen geben; gut erkennbar an einer rosa Spitze auf der das Ei umhüllenden Schutzfolie.

Magierinnen statt Happy Hippos

Die neue Ü-Eier-Kollektion geht in zwei Versionen an den Start: in den „normalen“ (= wie bisher verpackten) Überraschungseiern befinden sich als Besonderheit Happy Hippo Figuren. Diese sind aber nicht feminin (oder in diesem Fall: mädchenhaft) genug, so dass Ferrero in einige der rosa gekennzeichneten Eier Magierinnen-Figuren steckt. Magierinnen, die den kleinen Mädels aus de Zeichentrickserie „Winx Club“ bestens bekannt sind.

Zielgruppe „Kinder“ wird zu zwei Zielgruppen: „Mädchen“ und „Jungen“

Ferrero hat seine bevorzugte Zielgruppe – Kinder ab drei Jahren – neu definiert. Anstelle der einen treten nun zwei, nämlich die Jungen beziehungsweise nicht so „verspielten“  Mädchen (denn davon muss ausgegangen werden, dass nicht automatisch jedes weibliche Wesen dahinschmilzt, wenn es eine Elfe, eine Fee oder etwas Rosafarbenes sieht) und diese Mädchen, für die typisch weibliche Accessoires und Spielzeuge relevant sind.

Die Idee, geschlechterspezifische Trennungen bei Kinderspielzeugen zu machen, macht immer mehr Furore. Seit Jahrzehnten gibt es die „Wundertüte für Jungen“ und „Wundertüte für Mädchen“ – die reißt niemanden mehr wirklich vom Hocker. Doch der Trend breitet sich aus: Der Spielzeugfabrikant LEGO, bisher eher für bau- und technikinteressierte Jungs interessant, hat seine neueste Kollektion „Friends“ speziell auf die Bedürfnisse von Mädchen abgestimmt: Beautysalon, Ponyhof und Backspaß sind speziell für die weibliche Zielgruppe gedacht.

„Ei love pink“ – der neue Slogan speziell für die Mädchen-Überraschungseier

Nicht nur der Inhalt und die Verpackung, auch der Slogan ist eine Meisterleistung im Marketing, weil er absolut doppeldeutig zu verstehen ist: „I love pink“ = „ich liebe rosa“ sowie „Ei love pink“ = „Ei liebt rosa“. Mal abgesehen davon, dass es in der zweiten Variante eigentlich „loves“ heißen müsste, ist dieser Slogan genauso einfach wie genial. Leicht zu merken, innovativ und humorvoll beinhaltet er alles, was ein guter Slogan zur erfolgreichen Einprägung bei der potentiellen Klientel benötigt.

Mainstream- in Verbindung mit Zielgruppenmarketing

Das Unternehmen Ferrero ist bekannt dafür, dass es sich in Bezug auf die kleinen Spielzeuge, die in den Überraschungseiern enthalten sind, sehr am Mainstream orientiert. Ob Figuren aus jeweils aktuellen Filmen („Sieben Zwerge“, „Schlümpfe“) oder anderweitige für die Massen interessante Themen: Ferrero greift sie auf und produziert eine Serie von Überraschungseifiguren. Nicht zuletzt darauf basiert der Erfolg des Unternehmens. Die Zielgruppe nun zu splitten beziehungsweise zu erweitern, ist wiederum ein gekonnter Schachzug. Ob wirklich mehr der kleinen Eier verkauft werden, bleibt abzuwarten. Fest steht aber schon jetzt, dass das Unternehmen sich nicht nur positiv ins Gespräch gebracht hat, sondern wirklich jedem Kind das Gefühl gibt, speziell für es etwas hergestellt zu haben. So bleibt der Name „ Ferrero“ in angenehmer Erinnerung – und Kinder von heute sind die Kunden von morgen…

 

Graphik: © ExtravaganT-Fotolia.com

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *