Blog

Kategorie: Social Media Marketing

Schon 61% der Top100-Marken sind auf Google+


Wie BrightEdge berichtet, sind schon 61% der weltweiten Top100-Marken nach nur einer Woche auf Google+ mit einer Unternehmensseite vertreten. Auf Facebook sind hingegen 94% der Top100-Marken aktiv. Im Vergleich zu 300 Millionen Fans auf Facebook weisen diese Top-Marken bisher allerdings nur 148.000 Fans bei Google+ auf , so BrightEdge.

Unternehmen können auf vielen Sozial Networks aktiv sein

Unternehmen können theoretisch auf zig Sozial Networks aktiv sein. Das ist nur ein Resourcenproblem, das bei solchen Unternehmen der Top10-Marken kein Problem darstellen sollte. Es bleibt aber abzuwarten, wie stark das Wachstum von Google+ sein wird. Es ist in der Praxis allerdings kaum vorstellbar, dass wie in letzter Zeit üblich, innerhalb von Fernsehwerbung der Top-Marken langfristig beide Fanpages genannt werden. Es wird sich daher unabhängig von den Resourcen der Unternehmen eine der beiden Seiten durchsetzen, denn nur dann macht eine Investition in die Fans mit besonderen Angeboten Sinn. Da Facebook aktuell extrem mehr registrierte Nutzer aufweist, ist das Sozial Network Marketing dort aktuell für Firmen wesentlich attraktiver. Vom Standpunkt der Suchmaschinenoptimierung her betrachtet ist aber gerade wegen dem großen Marktanteil sicher Google+, welches „do follow“ Links enthält, sehr interessant.

Fans werden nur ein hauptsächliches Sozial Network haben

Als „Fan“ oder Privatmann hat man meines Erachtens in der Regel zwei Networks. Ein berufliches wie XING und ein privates wie Facebook. Früher waren viele, die ich kenne, auf Studivz. Der Account ist dort auch noch vorhanden, aber dennoch nutzen die nun lieber Facebook. Es ist einfach als Privatmann sehr müßig, die privaten Erlebnisse auf mehreren Sozial Networks ständig zu posten. Dies postet man lieber nur auf dem Network, wo die meisten Freude aktiv sind. Ich denke, dass diese Entwicklung bzw. Einschätzung auch schon zuvor durch das Ende von myspace belegt worden ist.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *