Blog

Kategorie: SEO

On-Page-Optimierung in drei Schritten: so geht´s!


SEO-DiagrammZwei wichtige Faktoren beeinflussen die Platzierungen in Suchmaschinen wie Google: die On-Page-Optimierung und die Off-Page-Optimierung. Die richtige Reihenfolge sollte bei den Optimierungen beachtet werden: bevor man sich daran macht, seine Webseite offpage zu optimieren, beispielsweise durch Backlinks oder Social Media-Präsenz, sollte diese erst einmal eine möglichst gute On-Page-Optimierung besitzen. Dies kann in drei Schritten erreicht werden.

On-Page-Optimierung, Schritt 1: Passende Keywords finden

Die Keywords müssen passend zum Thema der Webseite sein. Beschäftigt sich diese beispielsweise mit Katzenhaltung, so ist es wenig sinnvoll, Keywords wie „Auto reparieren“ einzubinden. Kaum ein Nutzer wird diesen Suchbegriff in eine Suchmaschine eingeben, um etwas über die artgerechte Haltung von Katzen zu erfahren. Die Webseite wird nicht unter diesem Suchbegriff gefunden werden, selbst wenn sie jede Mange diesbezügliche Backlinks erhalten sollte. Die Keywords, welche für die Webseite verwendet werden, sind von enormer Wichtigkeit:

  • Maximal zwei Keywords auf einer Webseite benutzen, da es in der Praxis so ist, dass eine Webseite höher gerankt wird, die auf ein oder zwei Keywords sehr gut optimiert ist, als eine, die auf viele Keywords nur ein wenig optimiert ist.
  • Die relevantesten Keywords sollten in dem Titel-Tag der Webseiten enthalten sein, weil dadurch den Suchmaschinen gezeigt wird, dass die Seite für das betreffende Keyword wichtig ist.
  • Der Schlüsselbegriff sollte in die Überschrift eingebaut werden.
  • Die Webseite sollte unbedingt jene Keywords enthalten, aufgrund derer sie von Suchmaschinen gefunden werden soll.

Achtung: wenn ein Keyword allzu oft verwendet wird, könnte dies wie Spam aussehen und dadurch einen negativen Eindruck bei den Suchmaschinen hinterlassen!

On-Page-Optimierung, Schritt 2: Einfaches Indexieren ermöglichen

Suchmaschinen-Robots beschäftigen sich den ganzen Tag damit, Webseiten zu indexieren. Diese Arbeit sollte ihnen so einfach wie möglich gemacht werden, damit gewährleistet ist, dass die Indexierung so korrekt wie möglich ablaufen kann. Dies bedeutet, dass die Navigationselemente auf der Webseite logisch, leicht zu finden und zudem auch noch einfach zu bedienen sein sollten:

  • Die Webseite sollte so schnell wie möglich geladen werden.
  • Statistische URLs verwenden.
  • Ansprechendes Design erstellen.
  • Interne Links mit Keywords versehen, welche sich auf die Webseite beziehen.

On-Page-Optimierung, Schritt 3: Soziale Medien nutzen

In der heutigen Zeit ist es unabdingbar, Soziale Medien zu nutzen. Aus diesem Grund gehört auf jede Webseite Buttons, mit Hilfe derer die Inhalte in den Sozialen Medien wie Facebook, Twitter und Co geteilt werden können. Welche Medien individuell eingebunden werden sollten, ist abhängig von der Klientel, das mit der Webseite angesprochen werden soll.

Generell gilt: ohne diese drei Faktoren der On-Page-Optimierung dürfte es schwer sein, eine hohe Platzierung in den Suchmaschinen zu erlangen…

 

Graphik: © RonnyRakete – Fotolia.com

One thought on “On-Page-Optimierung in drei Schritten: so geht´s!

  1. Interessanter Artikel, allerdings frage ich mich was das nutzen sozialer Medien mit OnPage-Optimierung zu tun hat. Wie die Bezeichnung schon sagt, geht es in diesem Fall um die Optimierungsmaßnahmen die man mit dem HTML-Dokument (semantische Auszeichnung von Inhalten bspw. auf Basis von Microdata, Performance) und der damit verbundenen Struktur (Ordner-Struktur, Hierarchien, URL, Design) durchführt.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *