Blog

Kategorie: Internet Business

Google Chrome, der Webbrowser von Google, überholt in der Beliebtheit den Internet Explorer und den Firefox


Im September 2008 stellte die Google Inc. ihren Webbrowser „Chrome“ der Öffentlichkeit zur Verfügung, was nicht wirklich für Furore sorgte. Marktführend in diesem Bereich war Microsoft mit seinem Internet Explorer gefolgt von Mozillas Firefox; der Bedarf an Browsern war also weitestgehend gedeckt. Doch im Laufe der Jahre erfreute sich Chrome immer wachsenderer Beliebtheit, bis der Browser von Google laut des globalen Statistikunternehmens StatCounter seit Mai 2012 weltweit der am meisten genutzte ist.

Google Chrome für Windows, Linux, Mac und Android

Nachdem der Webbrowser von Google anfänglich nur für windowsbasierende Computer ausgelegt war, ist er heutzutage für alle Betriebssysteme erhältlich. Seit Ende Juni 2012 gibt es Chrome auch für iOS-Geräte. Extra für Spielbegeisterte gibt es eine Gaming-Edition des Browsers mit 17 vorinstallierten Spielen.

Vorteile von Google Chrome

Der größte Vorteil, den der Webbrowser von Google gegenüber seinen Mitbewerbern hat, ist seine Geschwindigkeit. Nicht nur der Start ist rasant, sondern auch die gewünschten Seiten sind blitzschnell aufgebaut; Tests zufolge soll der Seitenaufbau teilweise doppelt so schnell erfolgen wie beim IE oder FF.

Doch nicht nur die Geschwindigkeit, sondern auch die Sicherheit dieses Webbrowsers ist konkurrenzlos. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik empfiehlt seit Februar 2012 die Benutzung von Chrome an Computern mit dem Windows-Betriebssystem. Google selbst bietet Belohnungen an, sollte es jemandem gelingen, gravierende Sicherheitslücken im Chrome-System zu finden.

Ein weiterer Vorteil ist die Möglichkeit der schnellen Suche im Internet direkt über die Adressleiste, anders als bei anderen Browsern, wo der gesuchte Begriff erst einmal in das Suchfeld einer Suchmaschine eingegeben werden muss.

Die Fachpresse ist begeistert von dem Webbrowser von Google und beurteilt ihn anhand der oben erwähnten Kriterien durchweg positiv.

Nachteile von Google Chrome

Kritik gibt es natürlich trotzdem, und zwar aufgrund der Tatsache, dass bei der Nutzung von Chrome zu viele Daten an Google gesendet werden würden. Dies geschieht vor allem bei der Eingabe eines Textes in das Adressfeld. Google weist in seinen Datenschutzbestimmungen auf die Übermittlung dieser Daten hin, so dass dem Unternehmen kein Fehlverhalten nachgesagt werden kann.

Alles in allem ist Google Chrome längst mehr als nur „ein weiterer Webbrowser“, sondern eine schnelle, benutzerfreundliche Alternative zu den bisherigen Marktführern von Microsoft und Mozilla.

 

Graphik: © HaywireMedia-Fotolia.com

One thought on “Google Chrome, der Webbrowser von Google, überholt in der Beliebtheit den Internet Explorer und den Firefox

  1. Es ist durchaus als positiv zu bewerten, dass es auf dem Browser Markt mehr Konkurrenz zu verzeichnen gibt. In absehbarer Zeit werden mit Sicherheit auch die Chinesen in dieser Hinsicht noch weiter voran preschen. Google Chrome hatte zum Start mit einigen Problemen besonders im sensiblen Bereich der Sicherheit zu kämpfen. Vieles wurde aber in der vergangenen Zeit behoben. So schottet Google Chrome das Plug-in gegenüber dem Rechner ab, dadurch haben es Cyber-Ganoven weitaus schwerer ihren Machenschaften nachzugehen. Eine einfache Aktualisation des Browsers genügt, um einen effektiven Schutz aufzubauen. Dazu bietet der Browser dem User auch noch eine Menge Features wie die Synchronisation der Lesezeichen auf mehreren Computern. Allerdings sollte man die Instant-Einstellung abschalten, die ungewünscht Daten an den IT-Giganten weiterleitet. Man darf hoffen, dass sich in dem Themenfeld der Datensicherheit noch einiges zum Vorteil der User in der kommenden Zeit verbessern wird.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *