Aktuelle Pressemitteilungen

Bildung/Beruf/Weiterbildung

Weltrekord geht nach Niedersachsen

01 Ulbrich, er verdeutlicht eine schlechte Konfliktkultur am Beispiel des Niedergangs von Nokia, Fotograf Dominik Pfau

Am Freitag, den 18.01.20 um 17:45 Uhr war es soweit: 73 Speaker aus 7 Nationen traten im Finale des 1. Internationalen Speaker Slams in Berlin an und schafften den Weltrekord

Nach New York City, München, Wien, Hamburg, Stuttgart und Düsseldorf sind nun erstmalig auch in der Hauptstadt Menschen angetreten, einen neuen Weltrekord aufzustellen.
73 Speaker, aus 7 Nationen starteten unter erschwerten Coronabedingungen um 17:45 Uhr, darunter Dardan Morino, 22 facher Weltmeister im Kickboxen, Prof. Sylvia Kernke, der österreichische Spitzensommilier Norbert Waldnig und viele anderen Experten, den Weltrekord zu knacken.
Zu den Finalisten zählte auch der Führungsexperte Normen Ulbrich aus Bardowick.
Ulbrich machte den Auftakt des Speaker Slams und setzte mit seiner Rede über die fehlende Konfliktkultur Maßstäbe. Er sprach über Nokias Niedergang auf dem Handymarkt, Netflix und das schnelle Ende der Videotheken, seine persönlichen Schicksalschläge und begeisterte das Publikum mit seiner inspirierdenden Art. Es wurde deutlich, wie wichtig, geradezu notwendig eine positive Konfliktkultur für Unternehmen in der heutigen Zeit ist.
Er gab wertvolle Impulse, weshalb Unternehmer und Führungskräfte, gerade in der heutigen Zeit disruptiver Veränderung eine positive Konfliktkultur benötigen und wie diese auf die Themen Veränderung, Transformation und Weiterentwicklung einzahlt.
Die ca. 5stündige Speakers Night wurde live durch Hamburg 1 im Internet übertragen und am Ende nahm Ulbrich den Award mit nach Bardowick.
www.im-nu.com inspiriert und begeistert regelmäßig Führungskräfte im deutschsprachigen Raum zum Thema menschenorientierte Führung.

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.