Aktuelle Pressemitteilungen

Bildung/Beruf/Weiterbildung

Unterstützung und Praxiswissen durch Supervision für Psychologische Berater und Heilpraktiker (Psychotherapie)

Dörthe Huth - Supervision in Dorsten

Konstruktiver Erfahrungsaustausch, fruchtbare Vernetzung und Praxiswissen durch Supervision mit Dörthe Huth in Dorsten für Psychologische Berater, Heilpraktiker (Psychotherapie) und Coaches.

Die Gründung einer eigenen Praxis ist für viele Psychologische Berater ein Traum. Heilpraktiker (Psychotherapie) und andere psychologische Experten haben jede Menge Zeit und Geld in ihre Ausbildung investiert und sind sehr sehr motiviert, anderen Menschen in Konflikt- oder Problemsituationen professionelle Hilfestellung zu leisten. Die meisten wollen nicht des Geldes wegen coachen und therapieren, sondern die Praxisgründung steht häufig für die eigene Selbstverwirklichung. Trotz unsicherer Erfolgsaussichten und mangelnder finanzieller Sicherung als Freiberufler wagen sie den Schritt in die Selbständigkeit. Ob eine Praxis auf Dauer Bestand hat, ist von vielen Faktoren abhängig. "Neben Fachkenntnissen und einem hohen Verantwortungsbewusstsein für ihre Klienten benötigt ein Praxisinhaber auch unternehmerische Fähigkeiten sowie ein Gefühl für die Wirtschaftlichkeit", weiß die Supervisorin Dörthe Huth, die in eigener Praxis für Persönlichkeitstraining tätig ist und seit dem Jahr 2003 Psychologische Berater, Coaches und Heilpraktiker (Psychotherapie) auf die ersten Schritte mit Klienten vorbereitet. "Freiberufler sind auch Einzelkämpfer und gerade in den ersten Jahren der Praxisgründung wird konstruktiver Erfahrungsaustausch benötigt, eine fruchtbare Vernetzung und kreative unternehmerische Ideen." Dörthe Huth bietet verschiedene Möglichkeiten zum kollegialen Coaching, von der Supervision in der Gruppe über das Einzelcoaching bis hin zu einem überregionalen Treffen via Webcam.
Ein Praxisinhaber ist ein Allrounder, für den es immer mehr zu tun geben wird, als er bewältigen kann. Wer sich mit einer psychologischen Praxis selbständig machen will, braucht daher eine hohe Fähigkeit zur Selbststrukturierung und Flexibilität. Gleichzeitig gehört ein hohes Emotionslevel, Schmerzen und Leid der Klienten zum professionellen Alltag. Die eigene Psychohygiene nicht zu vernachlässigen, ist für die Praxiskarriere aber ebenso wichtig, um nicht auszubrennen und den Klienten auch langfristig gerecht werden zu können.
"In der Supervision helfe ich dabei, den Arbeitsalltag so zu strukturieren, dass er zu den Bedürfnissen des Einzelnen passt", fasst die Autorin des Fachbuches "Lass los und werde glücklich" (Südwest 2009) ihre Dienstleistung zusammen. "In meinen Supervisionen ist die Reflexion der eigenen Arbeit durch Fallbesprechungen, die Therapieplanung oder Öffentlichkeitsarbeit von Psychologischen Beratern ebenso wichtig wie die Psychohygiene oder die Schritte zur Sicherung des finanziellen Erfolgs." Je nachdem, was der Supervisand gerade braucht, steht für Dörthe Huth mal das eine oder mal das andere Thema mehr im Vordergrund der Supervision.