Aktuelle Pressemitteilungen

Bildung/Beruf/Weiterbildung

Seminare Bilanzwissen kompakt - Bilanzen richtig lesen, verstehen, steuern - Seminare in Düsseldorf

S&P Seminare Bilanzwissen

Auch als Nicht-Kaufmann den Jahresabschluss "zwischen den Zeilen richtig lesen" - Bewertungsspielräume bei der Bilanz und der GuV - Den Jahresabschluss risikoorientiert lesen

Die nächsten Seminare finden Sie in

Berlin 25.04.-26.04.2019

Düsseldorf 25.04.-26.04.2019

Stuttgart 13.06.-14.06.2019

Frankfurt 13.06.-14.06.2019

Melden Sie sich bequem und einfach über unser online Anmeldeformular an.


Zielgruppe des Seminars Bilanz-Wissen Kompakt:

> Speziell für technische Geschäftsführer sowie neu bestellte Geschäftsführer, Prokuristen, Handlungsbevollmächtigte sowie Führungskräfte
> Geschäftsführer, welche Ihr Bilanz-Wissen auf den aktuellen Stand bringen möchten
> Führungs- und Fachkräfte, welche in kompakter Form die entscheidenden Informationen rund um die Bilanz suchen


Ihr Nutzen mit dem Seminar Bilanz-Wissen Kompakt:

1. Tag
> Was kann man in einer Bilanz lesen -und was nicht?
> Bilanz-ABC: Spielräume bei der Bewertung von Aktiva und Passiva richtig nutzen
> Bilanz und GuV als Instrumente zurSteuerung des Unternehmens
> Bilanzanalyse und Bilanzpolitik: Optimierung des Jahresabschlusses

2. Tag
> Versteckte Liquiditätsreserven in der Bilanz finden und erfolgreich heben
> Rentabilität und Liquidität mit Hilfe der Bilanz steuern und gezielt verbessern
> Aufbau eines aussagekräftigen Branchen-und Konkurrenz-Vergleichs
> Anforderungen an das Risiko-Management und an die Compliance-Organisation sicher erfüllen


Ihr Vorsprung:

+ Bilanzanalyse-Tool gemäß Bankenstandard
+ Rating-Tool zu Erstellung des eigenen Unternehmensratings
+ Kennzahlen-Report zur Bilanzoptimierung
+ Branchen-Kennzahlen und Top-Kennzahlen zur optimalen Steuerung des eigenen Jahresabschlusses


Seminarprogramm Bilanz-Wissen kompakt:

1. Seminartag:

Was kann man in einer Bilanz lesen - und was nicht ?
> Welche Antworten liefert der Jahresabschluss zur Zukunft des Unternehmens?
> Aufbau des Jahresabschlusses von Kapitalgesellschaften - Bedeutung von Lagebericht und Anhang
> Welchen Offenlegungs- und Prüfungspflichten unterliegt Ihr Unternehmen?
> Prognose- und Risikobericht: Wie gut ist das Unternehmen aufgestellt ? Wie wird die Zukunft eingeschätzt ?
> Besonderheiten im Jahresabschluss von Personengesellschaften
> Der Zeitvergleich - welche sensiblen Informationen kann ein mehrjähriger Bilanz- und GuV-Vergleich liefern ?
> Welche Aussagen im Jahresabschluss deuten auf eine drohende Unternehmenskrise hin?


Bilanz-ABC: Spielräume bei der Bewertung von Aktiva und Passiva richtig nutzen
> Aussagekräftige Gestaltung der Bilanz und der GuV - Einführung in die wesentlichen Positionen
> Spielräume bei der Bewertung - Bilanzierungsgrundsätze und -vorschriften der Aktiva und Passiva
> Abschreibungsmethoden und Bewertungsgrundsätze im Überblick: Anschaffungs- und Herstellungskosten, Sonderfragen zu Abschreibungen
> Bewertung von Rückstellungen und Grenzen der Rückstellungspolitik
> Wie kann eine unter handels- und steuerrechtlichen Aspekten optimale Gewinnverteilung erfolgen ?


Bilanz und GuV als Instrumente zur Steuerung des Unternehmens
> Welche sind die Schlüsselkennzahlen und wie werden die relevanten Informationen effektiv herausgefiltert?
> Welche Antworten kann die GuV zur Unternehmensentwicklung liefern?
> Wie entwickeln sich Wertschöpfung, Deckungsbeitrag und Umsatzrentabilität?
> Mehr Ertrag durch den richtigen Ausweis von Bestandsveränderungen


Bilanzanalyse und Bilanzpolitik: Optimierung des Jahresabschlusses
> Bilanzen und Jahresabschluss richtig lesen, Chancen und Risiken frühzeitig erkennen
> Analyse und richtige Interpretation des Jahresabschlusses
> Unternehmensziele im Fokus: Stärkung des Eigenkapitals Liquidität und Solvenz sowie Steueroptimierung
> Offenlegungspolitik: Wie transparent möchten Sie Ihr Unternehmen darstellen ?
> Bilanzoptimierung für das Rating: Welche Bilanz-Kennzahlen sind für ein gutes Rating maßgeblich ?
> Welche Angaben im Anhang prüfen die Banken auf Plausibilität?


2. Seminartag:

Versteckte Liquiditätsreserven in der Bilanz finden und erfolgreich heben
> Aufbau einer Kapitalflussrechnung nach Bankenstandard: Geschäftstätigkeit, Investitionstätigkeit und Finanzierungstätigkeit
> Wirksame Steuerung der Zahlungsströme durch eine strukturierte Finanz- und Cash Flow-Planung
> Cash Flow und Kapitaldienstfähigkeit als Visitenkarte im Bankgespräch
> Worauf müssen Sie bei der kurzfristigen Steuerung Ihres Unternehmens besonders achten?


Rentabilität und Liquidität mit Hilfe der Bilanz steuern und gezielt verbessern
> Neue Anforderungen aus Basel III: Beurteilung der Bonitäts-Kennzahlen zur Vermögens- und Kapitalstruktur
> Wie rentabel ist Ihr Unternehmen? Richtig Steuern und Entscheiden mit Hilfe ausgewählter GuV-Kennzahlen
> Cash ist King: Zahlungsfähigkeit in unsicheren Euro-Zeiten sicherstellen
> Top-Kennzahlen für das Treasury-Management - Analyse der strukturellen Liquidität
> Den Cash-Kreislauf im Unternehmen gezielt verbessern: aktive Steuerung des Working Capitals


Aufbau eines aussagekräftigen Branchen- und Konkurrenz-Vergleichs
> Aussagekraft und Grenzen von Branchen- Vergleichskennzahlen
> Wie können Benchmarks und Vergleichsgruppen zielführend aufgebaut werden ?
> Welche Brancheninformationen stehen für nationale und/oder internationale Konkurrenz-Vergleiche zur Verfügung ?
> Auf welche Kennzahlen kommt es bei der Beurteilung der Konkurrenz an ?
> Welche sensiblen Informationen liefern Bilanz, GuV, Anhang und Lagebericht zwischen den Zeilen?


Anforderungen an das Risikomanagement und an die Compliance-Organisation sicher erfüllen
> Bestandteile eines Risikomanagement-und Compliance-Systems im Überblick
> Von der Risikostrategie bis zum Aufbau eines Risikohandbuches
> Anforderungen an eine erfolgreiche Risikoinventur
> Geldwäschegesetz 2012 - neue Überwachungs- und Kontrollpflichten für den Mittelstand
> Mindestanforderungen an ein internes Kontroll- und Steuerungssystem gegen
Wirtschaftskriminalität

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.