Aktuelle Pressemitteilungen

Bildung/Beruf/Weiterbildung

Seminar Controlling für Handel, Dienstleistung und Produktion

Controlling für Handel, Dienstleistung und Produktion

Von der Planung über die BWA bis zur erfolgreichen
Steuerung des Unternehmens

> In diesem Intensivkurs werden die zentralen Themen BWA, Liquidität, Jahresabschluss, Cash Management, Rating, Controlling und Bankgespräch vertieft.

> Sie erhalten Tipps für die Überprüfung und Optimierung der
eigenen Unternehmenssteuerung.

Mit einem Klick zur Seminarausschreibung - Controlling für Handel, Dienstleistung und Produktion


Die nächsten Termine im Überblick:

01. - 02.09.2015 in Köln
11. - 12.11.2015 in Wien
17. - 18.11.2015 in Hamburg


Ihr Nutzen - Controlling für Handel, Dienstleistung und Produktion

> Aufbau und Überprüfung der eigenen Unternehmensplanung
> Steuerungs-Kennzahlen zu Finanzen, Markt, Prozessen und Personal
> Effektiv Steuern mit der BWA - Vermeiden von Fallstriken
> Rating-Insidertipps zur Verbesserung Ihres Unternehmensratings
> Aufbau einer sicheren und zuverlässigen Liquiditätsplanung
> Mehr Liquidität durch aktives Cash- und Working Capital-Management
> Bankbericht und Verhandlungsstrategie - Der Weg ist das Ziel
> Praxis-Leitfaden für den Aufbau einer sicheren Unternehmenssteuerung


Mit einem Klick zur Seminarbuchung - Controlling für Handel, Dienstleistung und Produktion

Ihr Vorsprung - Controlling für Handel, Dienstleistung und Produktion

Jeder Teilnehmer erhält kostenfrei folgende 4 Finanzplanungs-Tools:
1. "Unternehmensplanung und - steuerung
2. "Unternehmens-Rating nach Bankenstandard‘‘
3. "Sichere Liquiditätsplanung nach Bankenstandard‘‘
4. "Projekt-Cockpit‘‘ für die Bewertung unfertiger Erzeugnisse/Leistungen


Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gerne: Tel 089/452 429 70-100

S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV
und DIN EN ISO 9001 : 2008 und Ö-Cert. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF.


Programm - Controlling für Handel, Dienstleistung und Produktion


Top 1: Aufbau und Überprüfung der eigenen Unternehmensplanung
> Anforderungen an den Aufbau einer Unternehmens- und Risikostrategie
> Die drei Schritte einer soliden Jahresplanung
> Schnelles Erfassen der wesentlichen Positionen der GuV und der Bilanz
> Stellschrauben für den Unternehmenserfolg
> Erkennen von Stärken, Schwächen und Fehlentwicklungen
> Markt & Produkt - über welche Chancen und Potentiale verfügt Ihr Unternehmen?
> Wirksame Handlungs- und Steuerungsmaßnahmen für mehr Erfolg!

Top 2: Effektiv Steuern mit der BWA - Vermeiden von Fallstricken
> Welches sind die wesentlichen Bestandteile einer BWA?
> Welche Bedeutung hat die BWA für die Unternehmenssteuerung?
> Wie kann ich die BWA zur Kalkulation im Unternehmen einsetzen?
> Richtiger Ausweis von Bestandsveränderungen für mehr Ertrag
> Vermeiden von typischen BWA-Fehlern
> Optimierungsmöglichkeiten nicht nur für die BWA, sondern auch für den Jahresabschluss

Top 3: Rating-Insidertipps zur Verbesserung Ihres Unternehmensratings
> Aufbau und Bestandteile des Ratings
> Neue Anforderungen aus Basel III sicher erfüllen
> Einflussnahme auf das Rating aus Unternehmersicht
> Welche Kriterien spielen beim Rating eine Rolle?
>Wie können Sie Ihr eigenes Unternehmensrating ermitteln?
> Rating und Kreditzinsen gezielt verbessern

Top 4: Aufbau einer sicheren und zuverlässigen Liquiditätsplanung
> Stellschrauben für eine verlässliche Liquiditätsplanung
> Zahlungsströme strukturieren und Plandaten richtig ermitteln
> Wichtige Bestandteile der Planung auf einen Blick: Kreditoren, Debitoren, Bank- und Kreditspiegel
> "Todsünden‘‘ bei der Liquiditätsplanung
> Steuerungs-Kennzahlen und Frühwarnsystem für eine ausreichende Liquidität

Top 5: Mehr Liquidität durch aktives Cash- und Working-Capital-Management
> Aufbau eines wirksamen Cash-Managements
>Working-Capital: zentrale Größe bei der Steuerung der strukturellen Liquidität
> Was sind die typischen "Liquiditätsfresser‘‘?
> Aktive Steuerung von Zins-, Währungs- und Rohstoffrisiken

Top 6: Bankbericht und Verhandlungsstrategien - Der Weg ist das Ziel
> Informationspolitik gegenüber Banken, Kreditversicherern und Auskunfteien
> Aufbau und Mindestbestandteile eines Bankberichts
> Zukunftschancen des Unternehmens richtig darstellen -
Welche Anforderungen stellen die Banken?
> Top-Kennzahlen zur Ertragskraft, Kreditfähigkeit sowie zur Liquidität
> Wie können persönliche Bürgschaften begrenzt, reduziert oder auch vollständig verhindert werden?
> Auswahl der "richtigen‘‘ Finanzierungsbausteine und -partner
> Welche staatlichen zinsgünstigen Förderprogramme stehen zur Verfügung?
> Welche Sicherheitenabschläge sind banküblich?
> Welche Bewertungsspielräume haben die Banken?
> Welche Kreditklauseln und Auflagen können für das Unternehmen "gefährlich‘‘ werden?