Aktuelle Pressemitteilungen

Bildung/Beruf/Weiterbildung

regio-jobweb.de startet Ausbildungsinitiative 2017

Gegenüberstellung Bewerber / Ausbildungsstellen

Das Ziel: Lehrstellen und Bewerber besser zusammenführen

Auch in 2017 könnte sich der Trend der vergangenen Jahre fortsetzen: Tausende Ausbildungsplätze in den Betrieben bleiben aus Mangel an qualifizierten Bewerbern unbesetzt, gleichzeitig finden viele Bewerber keine Lehrstelle. Die nun gestartete Ausbildungsinitiative des Jobportals regio-jobweb.de soll mit dazu beitragen, Lehrstellen und Schulabgänger sowie andere Ausbildungsinteressierte speziell in der Region besser zusammenzuführen. Die regional ausgerichtete Stellenbörse ermöglicht es dafür Ausbildungsbetrieben, kostenlos über offene Lehrstellen und Praktikumsplätze bis 30.04.2017 zu informieren. Alle Details zur Ausbildungsinitiative 2017 finden Unternehmen online unter www.regio-jobweb.de/ausbildungsinitiative-2017.html

Laut Bundesagentur für Arbeit waren Ende September 2016 insgesamt 20.550 (2015: 20.712) Bewerber ohne Ausbildungsstelle gegenüber 43.478 (2015: 40.960) unbesetzten Lehrstellen. Bemerkenswert ist hierbei, dass die Zahl der unversorgten Bewerber im Jahresvergleich nahezu stabil blieb, der Bestand an unbesetzten Ausbildungsstellen jedoch um rund 11% von 2015 auf 2016 anstieg. Dieser seit zwei Jahren zu verzeichnende Trend wird sich voraussichtlich auch in 2017 fortsetzen.

In der Statistik unberücksichtigt bleiben rund 60.100 weitere Lehrstellen-Bewerber mit zurzeit alternativen Beschäftigungsformen aus Einstiegsqualifizierungen, berufsbegleitenden Bildungsmaßnahmen, Freiwilligen Diensten bis hin zu alternativen Erwerbstätigkeiten. Damit war die Zahl aller Lehrstellen-Bewerber - unter Einbeziehung solcher mit Alternativen - mit etwa 80.650 fast doppelt so hoch wie die der als unbesetzt gemeldeten Ausbildungsstellen.

Das unter diesen Umständen die Zahl unbesetzter Ausbildungsstellen dennoch ansteigt, liegt auch an der geringen Popularität einiger Berufsgruppen wie z.B. im Hotel- und Gaststättengewerbe, Einzelhandel, Baugewerbe wie auch in anderen gewerblichen Berufen sowie Berufskraftfahrer bis hin zu Gesundheits- und Heilberufen. Ebenso stehen Ausbildungsbetriebe in ländlichen Regionen und mit langem Anfahrtsweg vor der Herausforderung, geeignete Bewerber zu finden. Ein Grund dafür liegt jedoch auch in dem fehlenden Zugang zur Bewerber-Zielgruppe. "Junge Menschen, die eine Ausbildung beginnen möchten, suchen meistens eine ortsnahe, für sie attraktive Ausbildungsstelle mit guten Berufsperspektiven für die Zukunft", sagt Manfred Pieper, Mitinhaber von regio-jobweb.de. "Hier fehlt es häufig an einer ausreichenden Information über Chancen und Möglichkeiten im eigenen regionalen Umfeld."

Um dem sich verstärkt abzeichnenden, vielfachen Fachkräfte- und Facharbeitermangel effektiv zu begegnen, müssen Unternehmen deshalb heute ihre betrieblichen Attraktivitätsmerkmale stärker herausstellen und ihre Bewerber-Zielgruppe ohne Umwege direkt erreichen. Hierbei unterstützt das Jobportal regio-jobweb.de interessierte Unternehmen. Über die Plattform werden Betriebe und Bewerber regional zusammengeführt, regio-jobweb bietet Unternehmen dafür alle modernen Möglichkeiten, sich als attraktiver Arbeitgeber zu präsentieren. Das Jobportal unterstützt interessierte Ausbildungsbetriebe somit gezielt dabei, mehr qualifizierte Bewerber in der Region und darüber hinaus besser zu erreichen.

Ausbildungsinitiative 2017: www.regio-jobweb.de/ausbildungsinitiative-2017.html