Aktuelle Pressemitteilungen

Bildung/Beruf/Weiterbildung

Neuer Studiengang qualifiziert für Karriere im Sportbusiness

Sportmanagement, Student der CBS International Business School; Foto:CBS 2020

Um Sport, Wirtschaft und Psychologie zu verzahnen, hat die CBS International Business School den neuen Masterstudiengang "Sportmanagement" und Angewandte Sportpsychologie (M.A.)" konzipiert.

Absolventinnen und Absolventen qualifizieren sich damit unter anderem für internationale Fach- und Führungspositionen im Coaching von Sportlern, Managern, Vereinen und Unternehmen. Der deutschsprachige Studiengang startet erstmals zum Wintersemester an den Campussen Köln und Mainz.

Sportbusiness braucht Fachkräfte mit BWL- und Psychologie-Kenntnissen
Die Sportbranche ist gemessen an der Bruttowertschöpfung die drittgrößte Branche in Deutschland und mit rund 1,3 Millionen Beschäftigten ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. "Das Sportbusiness braucht immer mehr Absolventinnen und Absolventen mit Fachwissen aus den Bereichen Betriebswirtschaftslehre, Management und Sportpsychologie. Wir sind eine der wenigen Hochschulen, die diese Kombination anbietet und damit beste Berufsperspektiven eröffnet", sagt Prof. Dr. Irene López, Dekanin an der CBS International Business School. Entsprechend qualifizierte Nachwuchskräfte werden zum Beispiel im Marketing, in der Personal- und Persönlichkeitsentwicklung, im Coaching, in der Kommunikation und im Krisenmanagement in der Wirtschaft sowie der Gesundheitsbranche stark nachgefragt. Über hochqualifizierte Lehrende, u.a. auch Absolventen der Deutschen Sporthochschule in Köln, werden die Studierenden zu echten Experten in diesen Feldern befähigt.

Soft-Skills und Fremdsprachen bereiten auf internationale Karrieren vor
Das viersemestrige Masterstudium beinhaltet neben Lehrveranstaltungen auch Praxismodule wie das "Business Project" und ein Praktikum. Soft-Skills-Module vermitteln wichtige Fertigkeiten wie Team- und Selbstmanagement, Kreatives Denken und Innovation sowie Führungsverhalten. Eine Fremdsprachenausbildung bereitet auf internationale Tätigkeiten vor. Mit Wahlmodulen setzen Studierende persönliche Schwerpunkte und legen sich ein einzigartiges Kompetenzprofil für den Arbeitsmarkt zu. Voraussetzung für das Masterstudium ist ein Bachelor-Abschluss in einem wirtschaftswissenschaftlich ausgerichteten Studienprogramm. Interessierte mit BWL-Hintergrund können mit der Studienberatung klären, ob Studienleistungen angerechnet werden. Die CBS International Business School hilft Studierenden mit eigenen Förderprogramme, ihr Studium an der privaten Fachhochschule zu finanzieren.

Über die CBS International Business School
Die CBS International Business School ist eine international ausgerichtete private Wirtschaftshochschule an den Standorten Köln, Mainz und Potsdam. Sie ist auf betriebswirtschaftliche Studiengänge nach internationalem Standard spezialisiert. Ihren rund 1.900 Studierenden aus 75 Nationen bietet sie heute mehrheitlich englischsprachige Bachelor- und Masterstudiengänge mit zahlreichen Spezialisierungen sowie MBA-Programme an.
Alle Studienprogramme werden regelmäßig von der FIBAA und dem Wissenschaftsrat akkreditiert. Seit 2018 besitzt sie als einzige Hochschule in Deutschland die internationale Akkreditierung der IACBE.

Die CBS International Business School ist seit 2016 Teil der Stuttgarter Klett Gruppe. Die Unternehmensgruppe Klett ist ein führendes Bildungsunternehmen in Europa und international in 18 Ländern vertreten. Das Angebot umfasst klassische und moderne Bildungsmedien für den Schulalltag sowie die Unterrichtsvorbereitung, Fachliteratur und Schöne Literatur. Darüber hinaus betreibt die Klett Gruppe zahlreiche Bildungseinrichtungen von Kindertagesstätten über Schulen bis hin zu Fernschulen, Fernfach- und Präsenzhochschulen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.klett-gruppe.de

 

Absolvent Bachelor Bwl Hochschule Karriere Masterstudium Skills Studiengang Studierenden

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.