Aktuelle Pressemitteilungen

Bildung/Beruf/Weiterbildung

MHMK Berlin, Medienmanagement: Im Herzen der Berliner Immobilienwirtschaft

nside berlinovo - v.r.n.l.: Stefan Siebner, Leiter Unternehmenskommunikation, Prof. Dominik Pietzcker und Studierende der MHMK Ber

MHMK-Studierende diskutieren mit Managern der berlinovo

Praktisch, wenn eine Unternehmenszentrale gleich um die Ecke liegt. PR-Studierende der MHMK Berlin im Kurs Finanzkommunikation besuchten den Unternehmenssitz des landeseigenen Immobilienunternehmens berlinovo am Halleschen Ufer. Stefan Siebner, Leiter Unternehmenskommunikation, und André Lilienthal, Leiter Controlling und Risikomanagement der berlinovo, gaben ausführlich Auskunft über das Berichtswesen und die Pressearbeit im Unternehmen. Besonders spannend war der Einblick in den Change-Management-Prozess und die komplexe Berichtsstruktur des Unternehmens, die softwaregestützt vielfältige Informationen der unterschiedlichen Standorte und Immobilienobjekte zu relevanten und fassbaren Aussagen verdichtet. Die berlinovo ist damit technologisch und kommunikativ ein Best-Practice-Unternehmen im Landesbesitz. "Darauf sind wir stolz", sagte Lilienthal.

Die Studierenden hatten sich bereits im Unterricht ausführlich über die berlinovo informiert und den aktuellen Geschäftsbericht des Unternehmens analysiert. Gewinn-und-Verlust-Rechnung, Lagebericht, Imageteil? Längst keine Fremdworte mehr. Die Diskussion bei der berlinovo um Begriffe wie "One Company", Schuldenabbau, Landesbürgschaft, Due Diligence und Stakeholder-Kommunikation war entsprechend lebhaft und auf hohem Niveau. Auch die aktuelle Imagekampagne der berlinovo wurde intensiv diskutiert. Nach eineinhalb Stunden verabschiedeten sich die Gastgeber – das nächste Meeting hat schon begonnen.

Für die Studierenden war der unternehmensseitig hervorragend vorbereitete Ortstermin bei der berlinovo eine facettenreiche Widerspiegelung des Unterrichts.
PR-Professor Dominik Pietzcker: "Die Lücke zwischen theoretischer Reflexion und Wirtschaftspraxis, Analyse und Anwendung wird am besten durch Exkursionen geschlossen." Das war bestimmt nicht der letzte Ausflug in die spannende Welt der Berliner Wirtschaft.