Aktuelle Pressemitteilungen

Bildung/Beruf/Weiterbildung

Inhouse-Seminare und Schulungen für den Personalrat im Bundesland Rheinland-Pfalz

Starke Inhouse- Seminare für Rheinland-Pfalz --- für Personalräte, Wahlvorstände, SBV, JAV u.a. ...

Im Bundesland Rheinland-Pfalz führt die Praktiker-Seminare GbR Inhouse- Schulungen für den Personalrat durch. Behandelt wird das LPersVG (Grundlagen und Vertiefung) und das allgemeine Arbeitsrecht.

Kostengünstige Inhouse- Seminare zum Landes-PersVG R-P für die Personalräte im Bundesland Rheinland-Pfalz führt die Praktiker-Seminare GbR, Träger des Instituts für Personalvertretungsrecht ... (siehe https://www.institut-personalvertretungsrecht.de ) , durch. Der Dozent kommt in die Dienststelle des Auftraggebers. Behandelt wird das LPersVG (Grundlagen und Vertiefung bzw. PR1 und PR2) und das allgemeine Arbeitsrecht (AR1 und AR2).

Kombinationen (Kombi-Seminare), z.B. "PR1 und PR2" oder "PR1 und AR1", sind möglich. Einzeln dauern die Seminare i.d.R. 3 Tage, kombiniert 5 Tage.

Vermittelt werden Rechtskenntnisse und alles, was für eine erfolgreiche und praxisnahe Personalratsarbeit erforderlich ist. Vgl. auch https://www.arbeitsrechtliche-fortbildung.de/personalrat-seminare/ oder https://www.facebook.com/Seminarprofi

Der Dozent, unser Fachmann für das LPersVG Rheinland-Pfalz, war selbst viele Jahre Mitglied im Personalrat, des Weiteren 8 Jahre lang Arbeitsrichter, und leitet die Seminare seit vielen Jahren sehr praxisbezogen: http://www.praktiker-seminare.com/86601/57901.html

Das LPersVG des Landes Rheinland-Pfalz weist ggü. anderen Landes-PersVG's einige Besonderheiten auf, auf die ausführlich eingegangen wird.


Weitere Informationen sind erhältlich auf:

http://www.personalrat-seminare.com und

https://twitter.com/Seminarprofi


Im Grundlagenseminar zur Personalratsarbeit sind folgende Inhalte vorgesehen:


- Allgemeine Vorschriften, Geschäftsführung u.a.

- Rechtsstellung der Personalratsmitglieder

- Ausmaß des Freistellungsanspruchs oder der Arbeitsbefreiung

- Besondere Schutzrechte der Personalratsmitglieder

- Rechtsstellung der Ersatzmitglieder u. deren ordnungsgemässe Ladung

- Der Vorstand des PR und seine besonderen Aufgaben

- Der/die Vorsitzende des PR und seine besonderen Aufgaben

- Wichtige Grundbegriffe ("Beschäftigte", "Dienststelle" u.a. ...)

- Das Gruppenprinzip

- Informationsrechte des Personalrats

- Das regelmäßige Gespräch (zwischen PR und Dienststellenleitung)

- Grundsätze zur Zusammenarbeit zwischen PR und Arbeitgeber

- Allgemeine Aufgaben des Personalrats ....

- ... bei Anregungen und Beschwerden

- ... hinsichtlich der Beachtung von "Recht und Billigkeit"

- Beteiligungsrechte des Personalrats (mit zahlreichen Fallbeispielen)

- Mitwirkung und Anhörung

- Mitbestimmung (besonders ausführlich !)

- Zahlreiche Einzelfälle der Mitbestimmung

- Personelle Angelegenheiten

- Soziale Angelegenheiten

- Organisatorische Angelegenheiten

- Sonstige Angelegenheiten

- Beteiligung bei Kündigungen (und diesbezügliche Sonderregelungen)

- Anforderungen an die Begründungspflicht bei einem NEIN des Personalrats

- Arbeitsschutz und Unfallverhütung

- Initiativrecht (eingeschränktes und uneingeschränktes)

- Weitere Rechte und Pflichten des Personalrats

- Die Personalratssitzung (Vorbereitung und Durchführung)

- Einladung und Tagesordnung

- Bearbeitung der Vorlagen und Beratung im Gremium

- Beschlussfassung im PR

- Verfahren bei Mitwirkung und Mitbestimmung

- Verfahren bei Nichteinigung

- Das Stufenverfahren

- Die Einigungsstelle

- Dienstvereinbarungen (incl. Nachwirkungsthematik)

- Einschränkung der Beteiligungsrechte ggü. gewählten Körperschaften (Gemeinderat etc.)

- Zusammenarbeit des PR mit JAV und Schwerbehindertenvertretung

- Die Personalversammlung (Vorbereitung und Ablauf)

- Vermeidung von Pflichtverstössen von Personalratsmitgliedern

- Folgen von Pflichtverstössen des PR oder einzelner seiner Mitglieder



 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.