Aktuelle Pressemitteilungen

Bildung/Beruf/Weiterbildung

Großes Angebot an Masterstudiengängen im Wirtschaftsingenieurwesen

Wirtschaftsingenieurwesen ist eines der beliebtesten Studienfächer unter den Erstsemestern. Und auch das Angebot an Masterstudienplätzen ist groß.

Wer heute ein Studium aufnehmen möchte, denkt oft an den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen. Das Studium richtet sich an Menschen, die sowohl ein Interesse für wirtschaftliche Zusammenhänge als auch für technische bzw. ingenieurwissenschaftliche Fragen mitbringen. Das Studium richtet sich dabei sowohl an männliche als auch an weibliche Studierende, wobei der Anteil der Studentinnen etwa bei 20% liegt. Für einen ingenieurwissenschaftlichen Studiengang ist das ein durchaus beachtliches Ergebnis.
Seit der Bologna-Reform dominieren die Bachelor- und Masterstudiengänge in Deutschland. Das gilt auch für das beliebte Studienfach Wirtschaftsingenieurwesen. Gute Berufsaussichten in Kombination mit einem vielfältigen Studium locken viele junge Menschen ins Studium. Doch Bologna verlangt zunächst einen Bachelorabschluss, der noch immer in Deutschland nicht ausreichend gewürdigt wird. So interessieren sich viele Bachelorabsolventen letztlich für ein sich anschließendes Masterstudium.
Inzwischen ist das Angebot an Masterstudienplätzen für Wirtschaftsingenieure in Deutschland sehr groß. Während das Studium in vielen europäischen Ländern weitgehend unbekannt ist, boomt der Kombinationsstudiengang hierzulande. Neben vielen kostenfreien Studienangeboten gibt es auch an staatlichen Hochschulen zunehmend kostenpflichtige Studienangebote. Diese sind oft berufsbegleitend oder berufsintegrierend konzipiert und so mit einer parallelen Berufstätigkeit gut vereinbar. Eine Übersicht zu den Masterstudiengängen Wirtschaftsingenieurwesen finden Sie auf der Website http://www.wiin-online.de/masterstudium-wirtschaftsingenieurwesen/. Es ist davon auszugehen, dass die Zahl der Studienplätze weiter steigen wird, da die Nachfrage sowohl von studentischer Seite als auch von Seiten der Unternehmen konstant hoch ist.