Aktuelle Pressemitteilungen

Bildung/Beruf/Weiterbildung

Der Weg zur erfolgreichen Mitarbeitermotivation

Bernhard Patter, diavendo

Motivation als Führungsinstrument: Bernhard Patter entwickelte Lösungsansätze, wie aus Demotivation Motivation werden kann und wie Manager ihre Mitarbeiter für das Unternehmen begeistern können.

Kommunikationsexperte Bernhard Patter setzt sich bereits seit mehreren Jahren mit der Thematik auseinander. Im Rahmen seiner Tätigkeit als Coach und Trainer ist er im Bereich der Führungskräftecoachings immer wieder auf die oft fehlenden Motivationsfaktoren im Rahmen der unterschiedlichen Führungskulturen gestoßen. Dazu gehören nicht unbedingt eine hohe Bezahlung: "Mitarbeiter zu motivieren und für ihre Arbeit und damit am Ende des Tages für das Unternehmen zu begeistern, ist sicher keine leichte Aufgabe. Bevor man jedoch mit Motivation anfängt, müssen wir sicher stellen, dass wir nicht aktiv und passiv Mitarbeiter durch bestimmte Maßnahmen und Situationen demotivieren. Ansonsten ist der Aufwand sie danach wieder zu motivieren, um ein Vielfaches größer. Führungskräfte halte ich daher an, neben den Motivationsfaktoren von Mitarbeitern vor allem zuerst nach verschiedenen Demotivationsfaktoren zu suchen und diese anschließend zu eliminieren", so Bernhard Patter, Geschäftsführender Gesellschafter der diavendo GmbH.
Bei der Motivation an sich ist die intrinsische Motivation von der Extrinsischen zu unterscheiden. Unter der intrinsischen Motivation versteht man das, was quasi aus einem selbst, also von innen heraus kommt. Bei der extrinsischen Motivation dagegen spricht man von den Dingen, die von außen kommen, bzw. von dort aus unternommen oder zugeführt werden. Dazu gehören beispielsweise auch Gehaltserhöhungen. Um nun erfolgreich seine Mitarbeiter zu motivieren und damit langfristig an das Unternehmen zu binden, ist ein individuelles Konzept gefragt, was eine Mischform der beiden Motivationsformen beinhaltet: "Hier sind grundsätzlich wichtige Führungsgrundsätze zu beachten, um von vorneherein Demotivation zu verhindern. Dazu gehört vor allen, dem Mitarbeiter oder der Mitarbeiterin Vertrauen zu schenken, damit sie sich sicherer in deren Tätigkeitsfeld fühlen. Die Übertragung verantwortungsvoller Aufgaben oder eine offene, transparente Kommunikation helfen ebenfalls. Das bedeutet gleichzeitig, sich mehr Zeit für die einzelnen Team-Mitglieder zu nehmen. Diese ist meistens gut investiert. Auch kleinere Details wie Aufgabenlisten, Einarbeitungspläne oder Qualitätsmanagementprozesse sind wichtig, damit die Mitarbeiter motiviert sind und vor allem motiviert bleiben", fügt Bernhard Patter hinzu. Der Kommunikationsexperte hat mit Führungskräften einen Katalog von über 200 Motivationsmaßnahmen erstellt. Hier finden sich fundiertes Fachwissen und Erfahrungswerte aus über 20 Jahren Coaching in der internationalen Dienstleistungsbranche wieder.
Beliebte und materielle Motivationsleistungen seitens der Unternehmen können Zuzahlungen für die persönliche Altersvorsorge sein, Monatstickets für die öffentlichen Verkehrsmittel sowie erfolgsorientierte Boni. Regelmäßige Betriebsausflüge und Firmenfeiern haben nicht nur einen motivierenden Charakter, sondern fördern vor allem das positive Betriebsklima untereinander.