Aktuelle Pressemitteilungen

Bildung/Beruf/Weiterbildung

Aktuelles Seminar *Finanzen für nicht-Finanzer*

Aktuelles Seminar *Finanzen für nicht-Finanzer*

Von der Planung über die BWA bis zur erfolgreichen
Steuerung des Unternehmens

> In diesem Intensivkurs werden die zentralen Themen BWA, Liquidität, Jahresabschluss, Cash Management, Rating, Controlling und Bankgespräch vertieft.

> Sie erhalten Tipps für die Überprüfung und Optimierung der
eigenen Unternehmenssteuerung.

Mit einem Klick zur Seminarausschreibung Finanzen für nicht-Finanzer


Die nächsten Termine im Überblick:

01. - 02.09.2015 in Köln
11. - 12.11.2015 in Wien
17. - 18.11.2015 in Hamburg


Ihr Nutzen - Finanzen für nicht-Finanzer

> Aufbau und Überprüfung der eigenen Unternehmensplanung
> Steuerungs-Kennzahlen zu Finanzen, Markt, Prozessen und Personal
> Effektiv Steuern mit der BWA - Vermeiden von Fallstriken
> Rating-Insidertipps zur Verbesserung Ihres Unternehmensratings
> Aufbau einer sicheren und zuverlässigen Liquiditätsplanung
> Mehr Liquidität durch aktives Cash- und Working Capital-Management
> Bankbericht und Verhandlungsstrategie - Der Weg ist das Ziel
> Praxis-Leitfaden für den Aufbau einer sicheren Unternehmenssteuerung


Mit einem Klick zur Seminarbuchung - Finanzen für nicht-Finanzer

Ihr Vorsprung - Finanzen für nicht-Finanzer

Jeder Teilnehmer erhält kostenfrei folgende 4 Finanzplanungs-Tools:
1. "Unternehmensplanung und - steuerung
2. "Unternehmens-Rating nach Bankenstandard‘‘
3. "Sichere Liquiditätsplanung nach Bankenstandard‘‘
4. "Projekt-Cockpit‘‘ für die Bewertung unfertiger Erzeugnisse/Leistungen


Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gerne: Tel 089/452 429 70-100

S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV
und DIN EN ISO 9001 : 2008 und Ö-Cert. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF.


Programm - Finanzen für nicht-Finanzer


Top 1: Aufbau und Überprüfung der eigenen Unternehmensplanung
> Anforderungen an den Aufbau einer Unternehmens- und Risikostrategie
> Die drei Schritte einer soliden Jahresplanung
> Schnelles Erfassen der wesentlichen Positionen der GuV und der Bilanz
> Stellschrauben für den Unternehmenserfolg
> Erkennen von Stärken, Schwächen und Fehlentwicklungen
> Markt & Produkt - über welche Chancen und Potentiale verfügt Ihr Unternehmen?
> Wirksame Handlungs- und Steuerungsmaßnahmen für mehr Erfolg!

Top 2: Effektiv Steuern mit der BWA - Vermeiden von Fallstricken
> Welches sind die wesentlichen Bestandteile einer BWA?
> Welche Bedeutung hat die BWA für die Unternehmenssteuerung?
> Wie kann ich die BWA zur Kalkulation im Unternehmen einsetzen?
> Richtiger Ausweis von Bestandsveränderungen für mehr Ertrag
> Vermeiden von typischen BWA-Fehlern
> Optimierungsmöglichkeiten nicht nur für die BWA, sondern auch für den Jahresabschluss

Top 3: Rating-Insidertipps zur Verbesserung Ihres Unternehmensratings
> Aufbau und Bestandteile des Ratings
> Neue Anforderungen aus Basel III sicher erfüllen
> Einflussnahme auf das Rating aus Unternehmersicht
> Welche Kriterien spielen beim Rating eine Rolle?
>Wie können Sie Ihr eigenes Unternehmensrating ermitteln?
> Rating und Kreditzinsen gezielt verbessern

Top 4: Aufbau einer sicheren und zuverlässigen Liquiditätsplanung
> Stellschrauben für eine verlässliche Liquiditätsplanung
> Zahlungsströme strukturieren und Plandaten richtig ermitteln
> Wichtige Bestandteile der Planung auf einen Blick: Kreditoren, Debitoren, Bank- und Kreditspiegel
> "Todsünden‘‘ bei der Liquiditätsplanung
> Steuerungs-Kennzahlen und Frühwarnsystem für eine ausreichende Liquidität

Top 5: Mehr Liquidität durch aktives Cash- und Working-Capital-Management
> Aufbau eines wirksamen Cash-Managements
>Working-Capital: zentrale Größe bei der Steuerung der strukturellen Liquidität
> Was sind die typischen "Liquiditätsfresser‘‘?
> Aktive Steuerung von Zins-, Währungs- und Rohstoffrisiken

Top 6: Bankbericht und Verhandlungsstrategien - Der Weg ist das Ziel
> Informationspolitik gegenüber Banken, Kreditversicherern und Auskunfteien
> Aufbau und Mindestbestandteile eines Bankberichts
> Zukunftschancen des Unternehmens richtig darstellen -
Welche Anforderungen stellen die Banken?
> Top-Kennzahlen zur Ertragskraft, Kreditfähigkeit sowie zur Liquidität
> Wie können persönliche Bürgschaften begrenzt, reduziert oder auch vollständig verhindert werden?
> Auswahl der "richtigen‘‘ Finanzierungsbausteine und -partner
> Welche staatlichen zinsgünstigen Förderprogramme stehen zur Verfügung?
> Welche Sicherheitenabschläge sind banküblich?
> Welche Bewertungsspielräume haben die Banken?
> Welche Kreditklauseln und Auflagen können für das Unternehmen "gefährlich‘‘ werden?

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.