Aktuelle Pressemitteilungen

Bildung/Beruf/Weiterbildung

2020: 54 Mio. überflüssige Krankheitstage

Edda Möllers und Barbara Rottwinkel-Kröber zeigen Frauen eine neue berufliche Perspektive auf

Demotivierte Mitarbeiterinnen kosten Milliarden:Während nur ein Drittel der berufstätigen Frauen hierzulande sagt, sie arbeite in ihrem Traumjob, sind 35% konkret unzufrieden mit ihrer beruflichen Sit

Genau dieses Dilemma spiegelt sich in den Arbeitsergebnissen wider. Mangelnde Motivation sorgt dafür, dass unmotivierte Mitarbeiterinnen überdurchschnittlich häufig eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung eingereichen. Auf Basis der aktuellen Fehltage von Beschäftigten durch das IAB Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung summiert sich die Zahl dieser durch Demotivation erzeugten Fehltage auf 54 Mio. in 2020.

Der Gesamtschaden für die deutsche Wirtschaft beläuft sich auf insgesamt 2,1 Milliarden Euro. Eine Riesensumme, die eigentlich nicht sein müsste.

Zahlreiche Studien belegen, dass sich Frauen häufig in Jobs wiederfinden, die gar nicht dem entsprechen, was sie sich ursprünglich vorgestellt hatten. Wen wundert es, dass die Arbeitsergebnisse entsprechend schlechter ausfallen.

Noch deutlicher wird dieser Missstand, wenn man betrachtet, dass sich viele Frauen beim Start ins Berufsleben gar nicht darüber im Klaren sind, was sie wirklich wollen und können. Abgesehen von dem vielen verschenkten Potential sorgt dieser Umstand spätestens mit dem 40. Geburtstag regelmäßig für persönliche Midlife - Krisen mit gesundheitlichen Folgen bis zum Burn-Out.

Anders als ihre männlichen Kollegen schränken Glaubenssätze wie "Bin ich gut genug?" oder "schaffe ich das überhaupt?" Frauen in der Entfaltung ihrer Potentiale regelmäßig ein. Befeuert von diesen Glaubenssätzen fangen sie häufig erst in der zweiten Hälfte ihres Berufslebens damit an, ihre berufliche Situation kritisch zu hinterfragen. Von der ersten vagen Idee bis hin zu einem neuen Job ist es dann noch ein weiter Weg.

Mit der "Job-to-go-Formel" haben Edda Möllers und Barbara Rottwinkel-Kröber jetzt einen Online Kurs entwickelt, der diese Frauen gezielt an diesem Punkt abholt und in ihre Kraft bringt.

Beide wissen wovon sie reden - haben sie sich selbst mit 40+ noch einmal beruflich komplett neu aufgestellt. Möllers ist Betriebswirtin und "Bankerin". Sie arbeitet heute erfolgreich als Karrierecoach. Rottwinkel-Kröber hat über zwanzig Jahre lang als Verlegerin Lifestyle Magazine herausgegeben. Heute ist sie eine hochmotivierte Digital-Unternehmerin. Gemeinsam haben sie schon zahlreichen Frauen den Weg zu einem erfüllten Job gezeigt.




"Wir sind immer erstaunt, wie wenig Frauen wirklich ihre Stärken kennen oder wissen, was sie intrinsisch antreibt", so Barbara Rottwinkel-Kröber. Ihre Erfahrung ist, dass 90% der Frauen ohne professionelle Hilfe auf dem Weg zur beruflichen Neuorientierung sehr schnell die Luft ausgeht. Mangels Motivation und damit einhergehend wenig Energie, um einen wirklichen Neustart zu wagen, geben sie häufig frustriert auf und lassen alles beim Alten.

Barbara Rottwinkel-Kröber hat die Plattform www.starke-frauen.info ins Leben gerufen. Hier nehmen regelmäßig "starke Frauen" andere Frauen an die Hand, wenn es um Veränderungen geht.

Barbara Rottwinkel-Kröber und Edda Möllers entwickeln mit System und Schritt für Schritt mit diesen Frauen gemeinsam eine Perspektive.
Monatlich finden dazu digitale Workshops statt, die sich gezielt an Frauen 40+ wenden:

https://starke-frauen.info/landing-page-webinar/

Weitere Informationen:

Starke Frauen
Eine Initiative von
BRK Konzepte UG
Sebastian-Kneipp-Allee 3
49186 Bad Iburg
Tel. 0 54 03 - 7889 400

www.starke-frauen.info

info@starke-frauen.info


Quellen:
Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung
Studie Robert Half: Die Zeit ist reif. Glücklich arbeiten
Peakon Studie 3/20
Handwerkskammer

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.